Stefan Etzel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Etzel (* 22. August 1965 in Baden-Baden) ist ein deutscher Psychologe. Der sich schwerpunktmäßig mit Managementdiagnostik und -entwicklung befasst.[1] 2009 wurde er Professor für Wirtschaftspsychologie an der FOM Hochschule.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stefan Etzel erwarb sein Diplom in Psychologie und den Doktortitel an der RWTH Aachen. 1995 hatte er einen Forschungsaufenthalt beim Educational Testing Service an der Princeton University. In 1996 folgte er der Einladung der russischen Akademie der Wissenschaften für einen Forschungsaufenthalt. In Zusammenarbeit mit Lutz Hornke setzte er dabei den Fokus auf die Entwicklung psychometrischer, adaptiver Testverfahren, wie zum Beispiel den Adaptiven Matrizentest (AMT) im Jahr 1997.[2] Einen weiteren Schwerpunkt legte er auf die Entwicklung von berufsspezifischen Online-Assessments mit multimedialen Elementen.

Etzel wurde 2004 Professor an der Fachhochschule im DRK in Göttingen. Danach leitete er die zentrale Arbeitsgruppe Psychologie der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Im Anschluss daran wechselte er ins Management Consulting und verantwortete das Kienbaum-Institut für Management-Diagnostik. 2009 wurde er Professor für Wirtschaftspsychologie an der FOM Hochschule.

In der Lehre vertritt Stefan Etzel als Professor insbesondere die wirtschaftspsychologischen Themen aus den Bereichen der Diagnostik und der Führungspsychologie. Zusätzlich begleitet er an der TH Köln Berufungsverfahren und ist an der FOM Hochschule als Mentor für neue Professoren tätig.

Etzel hat zahlreiche Publikationen zum Thema HRM und Managementdiagnostik veröffentlicht. In der Praxis hat er die Einführung und Umsetzung von personalstrategischen Konzepten und Instrumenten in Unternehmen und Organisationen begleitet. Seine Schwerpunkte bilden das Talent Management sowie die Personalauswahl und -entwicklung.

Außerdem ist Etzel Geschäftsführer der Firma profecon und Testautor der Firma pro facts assessment & training, die er 2000 gegründet hat.[3][4]

Ehrungen und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Multimediale, computergestützte diagnostische Verfahren: Neue Perspektiven für die Managementdiagnostik. Shaker Verlag, Aachen 1998.
  • mit A. Küppers: Innovative Managementdiagnostik. Hogrefe-Verlag, Göttingen 2002.
  • mit R. Bäcker (Hrsg.): Einzel-Assessment. Symposium Publishing, Düsseldorf 2002.
  • mit A. Gourmelon und C. Kirbach (Hrsg.): Personalauswahl im öffentlichen Sektor. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2005.
  • mit A. Etzel (Hrsg.): Managementdiagnostik in der Praxis. Aachen: Shaker Verlag, 2005.
  • mit A. Hahne und P. Borges (Hrsg.): Professionelles Personalmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen. Die Werkstatt, Göttingen 2005.
  • mit A. Etzel (Hrsg.): Managementdiagnostik in der Praxis. Band II, Die Werkstatt, Göttingen 2007.
  • mit A. Gourmelon und C. Kirbach (Hrsg.): Personalauswahl im öffentlichen Sektor. 2., erweiterte und überarbeitete Auflage. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden 2009.
  • mit M. Galicija: Talent Management als strategische Steuerung von Personalrisiken. Die Werkstatt, Göttingen 2013.

Testverfahren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit L. F. Hornke: Verbaler Gedächtnistest (VERGED). Schuhfried, Mödling 1999.
  • mit L. F. Hornke: Visueller Gedächtnistest (VISGED). Schuhfried, Mödling 1999.
  • mit L. F. Hornke und K. Rettig: Adaptiver Matrizentest (AMT). Schuhfried Mödling 1999.
  • mit A. Küppers: pro facts. Hogrefe, Göttingen 2000.
  • mit A. Küppers: Managementarbeitsprobe. Hogrefe, Göttingen 2000.
  • mit A. Küppers: pro facts 360° - Assessment. Hogrefe, Göttingen 2000.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FOM Hochschule für Oekonomie & Management gemeinnützige Gesellschaft mbH: Wissenschaftliche Studienleitung und Lehrende der FOM in Aachen. Abgerufen am 1. April 2019 (deutsch).
  2. Sarges & Wottawa: Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band I: Personalpsychologische Elemente. 2. Auflage. 2004, S. 65–70.
  3. PROFECON. Abgerufen am 1. April 2019.
  4. profacts. Abgerufen am 1. April 2019.
  5. Preise und Preisträger (Memento vom 30. Juni 2013 im Internet Archive)
  6. Sarges & Wottawa: Handbuch wirtschaftspsychologischer Testverfahren. Band I: Personalpsychologische Elemente 2. Auflage. 2004.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]