Stefan Gradmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Stefan Gradmann (* 22. September 1958 in Marburg a. d. Lahn) ist Professor an der Katholieke Universiteit Leuven.

Nach dem Studium der Philosophie und Literaturwissenschaft in Paris und Freiburg im Breisgau und seiner Dissertation im Jahre 1986 sowie einem postgradualen Studium in Köln arbeitete er als wissenschaftlicher Bibliothekar an der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg.

Von 1992 bis 1996 war er Direktor des Norddeutschen Bibliotheksverbundes und anschließend zusammen mit Reiner Diedrichs Direktor des Gemeinsamen Bibliotheksverbundes (GBV). Von 1997 bis 2000 arbeitete er bei der niederländischen Firma Pica für Bibliothekssoftware.

Seit 2000 war er – später als Stellvertretender Direktor – am Regionalen Rechenzentrum der Universität Hamburg beschäftigt und leitete dort die Gruppe für Informations-Management VCB. Stefan Gradmann war zugleich Leiter des Projektes German Academic Publishers (GAP). 2008 bis 2014 war er Präsident der Deutschen Gesellschaft für Informationswissenschaft und Informationspraxis.

Im Jahr 2008 erhielt er einen Ruf als Professor am Institut für Bibliotheks- und Informationswissenschaft der Humboldt-Universität zu Berlin. Im März 2013 wechselte er an die Katholieke Universiteit Leuven (Belgien).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]