Stefan Schultes

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stefan Schultes (* 1944 in Thalau (Ebersburg)) ist ein deutscher Jurist, Verwaltungsbeamter und ehemaliger Kommunalpolitiker. Er ist Mitglied der CDU.

Schultes studierte nach seinem Wehrdienst Rechtswissenschaft. An der Eberhard Karls Universität Tübingen folgte die Promotion. Anschließend trat Schultes in den Höheren Dienst des Landes Baden-Württemberg ein. Am 13. Dezember 1981 wurde er zum Oberbürgermeister von Ellwangen (Jagst) gewählt. Das Amt trat er am 17. Februar 1982 an. 1995 wurde er Nachfolger Manfred Oechsles als Oberbürgermeister von Reutlingen. Bei der Oberbürgermeisterwahl 2003 in Reutlingen unterlag er Barbara Bosch.[1]

Schultes ist Mitglied der katholischen Studentenverbindung K.St.V. Südmark München im KV und der KAV Capitolina zu Rom im CV.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Polizeipflicht von Hoheitsträgern, Universität Tübingen, Diss., 1984.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.schwaebische-post.de/9459/
VorgängerAmtNachfolger
Karl WöhrOberbürgermeister von Ellwangen (Jagst)
19821995
Hans-Helmut Dieterich
Manfred OechsleOberbürgermeister von Reutlingen
19952003
Barbara Bosch