Steffen Drößler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steffen Drößler
Porträt
Geburtstag 14. Oktober 1990
Geburtsort Gotha, Deutschland
Größe 2,00 m
Hallen-Volleyball
Position Diagonal
Vereine
bis 2007
2007–2011
seit 2011
VC Gotha
VC Olympia Berlin
SV Lindow/Gransee
Erfolge
2013 - 2. Platz Polizei-EM
Beachvolleyball
Partner 2006–2010, 2013 Paul Becker
2007 Holger Wesselmann
2008 Malte Stiel
2008 Thomas Just
2009 Lars Flüggen
2010–2012 Finn Dittelbach
2012 Toni Hellmuth
seit 2013 Tom Götz
Verein VC Olympia Berlin
Erfolge
2006 - 3. Platz U17-DM
2007 - 2. Platz U18-DM
2008 - 9. Platz U19-WM
2009 - 2. Platz U20-DM
2009 - 9. Platz U20-EM
2011 - 13. Platz DM
2012 - 5. Platz U23-EM
2012 - 9. Platz DM
Stand: 30. Juli 2013

Steffen Drößler (* 14. Oktober 1990 in Gotha) ist ein deutscher Volleyball- und Beachvolleyballspieler.

Karriere Halle[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Drößler begann 1998 mit dem Hallenvolleyball und spielte bis 2007 beim VC Gotha, wo er auch zu einigen Kurzeinsätzen in der zweiten Bundesliga kam.[1] Danach spielte der Diagonalangreifer im Junioren-Team des VC Olympia Berlin in zweiter und erster Bundesliga. 2011 wechselte er zum Zweitligisten SV Lindow/Gransee. Mit der deutschen Polizei-Nationalmannschaft wurde Drößler 2013 Vizeeuropameister.[2][3] Außerdem ist er Co-Trainer beim Juniorinnen-Team vom VC Olympia Berlin.

Karriere Beach[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2004 begann Drößler mit dem Beachvolleyball. Mit Paul Becker und Holger Wesselmann belegte er auf mehreren Deutschen Jugendmeisterschaften Podestplätze. Mit Thomas Just wurde er 2008 Neunter bei den U19-Weltmeisterschaften in Den Haag und mit Lars Flüggen 2009 Neunter bei den U20-Europameisterschaften in Kos. Von 2010 bis 2012 war Finn Dittelbach sein Partner. Dittelbach/Drößler nahmen zweimal an den deutschen Meisterschaften in Timmendorf teil und belegten 2012 Platz Fünf bei den U23-Europameisterschaften in Assen. Seit 2013 bildet Drößler ein Duo mit Tom Götz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Meik Minks: Steffen Drößler bei Beach-WM. (Nicht mehr online verfügbar.) VC Gotha, 22. Juli 2008, ehemals im Original; abgerufen am 30. Juli 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.vc-gotha.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  2. 9. EPM Volleyball der Männer 2013: Deutschland schlägt Frankreich und steht im Finale. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 21. Juni 2015; abgerufen am 30. Juli 2013. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.dpsk.de
  3. Die 9. EPM Volleyball der Männer 2013 im Statistikspiegel. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 30. Juli 2013.@1@2Vorlage:Toter Link/www.dpsk.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.