Steinkreis der Cork-Kerry-Serie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Steinkreis der Cork-Kerry Serie)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Steinkreis A von Carrigagulla

Der Steinkreis der Cork-Kerry-Serie (nach Seán Ó Nualláin auch Axial Stone Circle – axialer Steinkreis – genannt) kommt abgesehen von zwei Exemplaren im Süden des County Galway (Commons East, Ballynakill) nur in den irischen Countys Cork und Kerry vor.

Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht allgemeinverständlich formuliert. Die Mängel sind unter Diskussion:Steinkreis der Cork-Kerry-Serie beschrieben. Wenn du diesen Baustein entfernst, begründe dies bitte auf der Artikeldiskussionsseite und ergänze den automatisch erstellten Projektseitenabschnitt Wikipedia:Unverständliche Artikel#Steinkreis der Cork-Kerry-Serie um {{Erledigt|1=~~~~}}.

Es gibt was die Steinanzahl betrifft ähnliche Formen aber in geringerer Zahl (ggf. auch fälschlich so bezeichnet), auf der britischen Hauptinsel (Duddo, eigentlich 7 Steine) in Northumberland, Five Stanes A oder Dere Street III bei Jedburgh in den Borders etwas beschädigt.

Der Cork-Kerry Typ gliedert sich in zwei Gruppen, die erstmals 1975 von Sean O’Nuallain beschrieben wurden.

Die fünfsteinigen Kreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die multiplen Steinkreise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die 52 sogenannten multiplen Steinkreise (nicht die konzentrischen) weichen mitunter in der Form etwas zum Oval hin ab, aber die Anzahl ihrer Steine (7 bis 19) (Lissyviggeen) bleibt zumeist ungerade. Der Kreisdurchmesser variiert von vier Metern (bei sieben Steinen) bis zu 17 m bei 15 Steinen (Kenmare). Im Gegensatz zu den fünfsteinigen können sich im Zentrum größerer Kreise Boulder Burials (Kenmare) oder Menhire (Gortanimill) befinden. Einige werden von Wällen und Gräben umgeben (Glentane East, Reanascreena). Da die Steinanzahl auch zufällig sein kann, ist es wesentlich, dass diese Kreise auch die sonstigen Kennzeichen erfüllen, insbesondere wenn sie außerhalb von Südwestirland in Schottland (Nine Stanes) stehen. Die offensichtliche Ähnlichkeit zwischen den Gruppen und die Tatsache, dass sie mehrere hundert Kilometer voneinander getrennt sind, haben Debatten über den Grad der Beziehungen zwischen ihnen erzeugt. Es ist eher unwahrscheinlich, dass sich diese ähnliche Idee unabhängig voneinander an den beiden Orten entwickelt hat. Einige Archäologen, wie der britische Archäologe Aubrey Burl, beziehen beide Gruppen ein. Der irische Archäologe Sean O Nuallain verneint eine enge Beziehung und nennt die irische Gruppe axiale Steinkreise (Axial stone circles – ASC).

Kennzeichen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie sind symmetrisch so arrangiert, dass der so genannte „axiale oder liegende Stein“ direkt gegenüber zwei Steinen liegt, die normalerweise die höchsten im Kreis sind und einen Zugang markieren (Steinkreis von Bohonagh). Typisch aber nicht durchgängig ist, dass sich die Höhe der Steine im Kreis sich in Richtung auf den axialen Stein reduziert. Er liegt konstant im südwestlichen Sektor des Denkmals. An einigen Kreisen wurde Leichenbrand in kleinen ungekennzeichneten Gruben entdeckt, so bei Drombeg in Westcork.

Beide Varianten können zusammen liegen (Cashelkeelty, Knocknaneirk) und begleitende Strukturen aufweisen, wie:

oder Kombinationen dieser Elemente.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Seán Ó Nualláin: The Stone Circle Complex of Cork and Kerry In: The Journal of the Royal Society of Antiquaries of Ireland

Vol. 105 1975 S. 83–131

  • Seán Ó Nualláin: Stone Circles in Ireland. Country House, Dublin 1995, S. 35–43, ISBN 0-946172-45-5.
  • Denis Power: Archaeological inventory of County Cork, Volume 3: Mid Cork, 6435 P10. ColorBooks, 1997, ISBN 0-7076-4933-1.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]