Stende

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Stende (dt.: Stenden)
Wappen von Stende
Stende (Lettland)
Red pog.svg
Basisdaten
Staat: Lettland
Landschaft: Kurland (lettisch: Kurzeme)
Verwaltungsbezirk: Talsu novads
Koordinaten: 57° 9′ N, 22° 32′ OKoordinaten: 57° 8′ 43″ N, 22° 32′ 5″ O
Einwohner: 1.780 (27. Jun. 2016)
Fläche: 4,5 km²
Bevölkerungsdichte: 396 Einwohner je km²
Höhe: 90 m
Webseite: www.stende.lv
Postleitzahl:
ISO-Code:

Stende (deutsch: Stenden) ist eine Kleinstadt im Westen Lettlands. Im Jahre 2016 zählte sie 1780 Einwohner.[1]

Der Ortsname kommt vom Flüsschen Stende, das hier vorbeifließt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort entstand auf dem Gebiet des seit dem 14. Jahrhundert bestehenden Rittergutes Stenden, als 1904 eine Eisenbahnstation an der Strecke RigaVentspils eingerichtet wurde.[2] Im Ersten Weltkrieg wurde Stende 1915 von deutschen Truppen besetzt. Sie ließen zur besseren Verkehrsanbindung des Hafens Roja eine Schmalspurbahn von dort nach Stende bauen, wo diese auf die Hauptstrecke traf.[3]

1991 wurden Stende die Stadtrechte verliehen.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. «Latvijas iedzīvotāju skaits pašvaldībās pagastu dalījumā»
  2. Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, S. 615.
  3. Hans Feldmann, Heinz von zur Mühlen (Hg.): Baltisches historisches Ortslexikon, Teil 2: Lettland (Südlivland und Kurland). Böhlau, Köln 1990, S. 516.