Stephan Rittau

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Stephan Rittau (* 27. Dezember 1891 in Wongrowitz; † 22. August 1942 bei Rschew, UdSSR gefallen) war ein deutscher Offizier, zuletzt Generalleutnant im Zweiten Weltkrieg.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rittau trat am 28. März 1911 als Fahnenjunker in das preußische Heer ein. Er wurde am 18. August 1912 zum Leutnant befördert. Sein Offizierspatent als Leutnant wurde auf den 28. August 1910 vordatiert.[1] Rittau diente als Offizier im Ersten Weltkrieg.

Die Beförderungen zum Oberstleutnant erfolgte in der Wehrmacht am 1. September 1935 und die zum Oberst am 1. März 1938. Am 1. Februar 1939 wurde er Kommandeur vom 12. Infanterie-Regiment. Seine Beförderung zum Generalmajor erfolgte am 1. August 1940. Er wurde am 1. Oktober 1940 Kommandeur der 129. Infanterie-Division. Er nahm unter anderem an der Doppelschlacht bei Wjasma und Brjansk und in der darauf folgenden Schlacht um Moskau teil. Am 1. August 1942 wurde er zum Generalleutnant ernannt. Bei der Schlacht von Rschew wurde er getötet.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wolfgang Keilig: Die Generale des Heeres 1939–1945. Podzun-Pallas-Verlag, Friedberg 1983, S. 97.
  2. Veit Scherzer: Die Ritterkreuzträger 1939–1945. Die Inhaber des Eisernen Kreuzes von Heer, Luftwaffe, Kriegsmarine, Waffen-SS, Volkssturm sowie mit Deutschland verbündete Streitkräfte nach den Unterlagen des Bundesarchivs. 2. Auflage. Scherzers Militaer-Verlag, Ranis/Jena 2007, ISBN 978-3-938845-17-2.
  3. Walther-Peer Fellgiebel: Die Träger des Ritterkreuzes des Eisernen Kreuzes 1939–1945 – Die Inhaber der höchsten Auszeichnung des Zweiten Weltkrieges aller Wehrmachtteile. Dörfler Verlag, Eggolsheim 2004, ISBN 3-7909-0284-5, S. 293.