Steven Wright (Basketballspieler)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Steven Wright
Spielerinformationen
Geburtstag 7. August 1983
Geburtsort Dayton, Vereinigte Staaten
Größe 191 cm
Position Point Guard /
Shooting Guard
College Northern Kentucky
Vereine als Aktiver
2003–2006 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Bowling Green Falcons (NCAA I)
2006–2007 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Northern Kentucky Norse (NCAA II)
2007–2008 DeutschlandDeutschland NewYorker Phantoms Braunschweig
2008–2009 DeutschlandDeutschland Paderborn Baskets
2009–2010 DeutschlandDeutschland WALTER Tigers Tübingen
2010–2011 DeutschlandDeutschland Gloria GIANTS Düsseldorf
2011 000 0 FinnlandFinnland Namika Lahti

Steven Wright (* 7. August 1983 in Dayton, Ohio)[1] ist ein US-amerikanischer Basketballspieler. Nach vier Spielzeiten in der deutschen Basketball-Bundesliga bei verschiedenen Vereinen spielte Wright zuletzt zu Beginn der Saison 2011/12 im finnischen Lahti in der Korisliiga.

College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zwischen 2003 und 2006 spielte Wright in seinem Heimatstaat für Bowling Green State in der NCAA Division I. In seinem Abschlussjahr als Senior wechselte er in die NCAA-Division II zu den Norse der Northern Kentucky University. Dort hatte er ein sehr erfolgreiches Jahr und wurde ins All-American First Team der Division berufen, welches den landesweit fünf besten Basketballspielern des Jahres dieser Liga entspricht.[2]

Basketball-Bundesliga[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach seinem College-Abschluss unterschrieb Wright einen Profi-Vertrag in Deutschland bei den New Yorker Phantoms Braunschweig.[3] In der darauffolgenden Saison 2008/09 verpflichteten ihn die Paderborn Baskets,[2] bei denen er mit dem ebenfalls aus Dayton stammenden Nathan Peavy zusammenspielte und die Play-offs der Basketball-Bundesliga erreichte. Im November 2009 unterzeichnete er einen Vertrag beim Ligakonkurrenten WALTER Tigers aus Tübingen und erreichte mit dem Verein in der Saison 2009/10 eine Mittelfeldplatzierung.[4] Kurz vor Saisonbeginn der Spielzeit 2010/11 wurde Wright vom sportlichen Absteiger der Vorsaison Gloria Giants aus Düsseldorf verpflichtet, der den Ligaverbleib nur über den Erwerb einer Wild Card gesichert hatte. Die Giants landeten erneut auf einem Abstiegsplatz und stiegen diesmal in die Pro A ab. Wright verließ die Bundesliga und wechselte nach Finnland. Dort löste er nach einem Monat seinen Vertrag bei Namika Lahti aus nach seinen eigenen Angaben familiären Gründen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wright plays in NABC All-Star Game. Northern Kentucky University, 23. März 2007, archiviert vom Original am 17. Juni 2013, abgerufen am 1. Oktober 2010 (englisch).
  2. a b Sven Schaffer: Steven Wright erster Neuzugang bei den Baskets aus Paderborn. Hochstift-live.de, 2. Juni 2008, archiviert vom Original am 11. Februar 2013, abgerufen am 1. Oktober 2010 (Pressemitteilung Paderborn Baskets).
  3. Jörg Bähren: Presseinfo: Neuer Backup für Aufbau- und Flügelposition. NewYorker Phantoms, 18. Juli 2007, abgerufen am 1. Oktober 2010 (Pressemitteilung).
  4. WALTER Tigers Tübingen: Hudson geht, Wright kommt. Basketball-Bundesliga, 12. November 2009, archiviert vom Original am 19. Juli 2012, abgerufen am 1. Oktober 2010 (Pressemitteilung).