Steyr ACR

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Steyr ACR
Steyr ACR Schema
Allgemeine Information
Militärische Bezeichnung: Steyr ACR
Entwickler/Hersteller: Ulrich Zedrosser, Steyr Mannlicher
Herstellerland: Österreich
Waffenkategorie: Sturmgewehr
Ausstattung
Gesamtlänge: 765 mm
Gewicht: (ungeladen) 3,23 kg
Lauflänge: 541 mm
Technische Daten
Kaliber: 5,56 × 45 mm SCF
(Synthetic Case Flechette)
Mögliche Magazinfüllungen: 24 Patronen
Munitionszufuhr: Stangenmagazin
Feuerarten: Halbautomatisch, 3 Schuss Feuerstoß mit 2200 Schuss/min[1]
Anzahl Züge: Glattrohr
Ladeprinzip: Gasdrucklader
Listen zum Thema

Das Steyr ACR (Advanced Combat Rifle) war ein österreichisches Sturmgewehr von Steyr Mannlicher. Entwickelt wurde es in den 1980er-Jahren auf Basis des Steyr AUG auf Anforderung der US Army im Zuge des Special Purpose Individual Weapon-Programmes. Es wurde auf die Verwendung mit Flechet-Munition ausgelegt.

Übersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das ACR wurde in Bullpup-Bauweise konstruiert, das heißt, das Magazin befindet sich am Hinterschaft der Waffe. Auf der Anbauschiene ist standardmäßig ein Zielfernrohr mit 1-facher Vergrößerung angebracht.

Die Waffe verwendet keinen Verschluss zur Munitionszufuhr. Stattdessen ist das Patronenlager beweglich gelagert und bewegt sich nach dem Abfeuern senkrecht nach unten. Dort wird durch eine Feder eine neue Patrone aus dem Magazin von hinten in das Lager gedrückt, diese drückt die leere Hülse nach vorne und die Hülse wird durch eine Öffnung nach unten ausgeworfen. Durch diesen Auswurf nach unten wird ein typischer Nachteil der Bullpup-Bauweise vermieden, dass beim Abfeuern der Waffe von der linken Schulter die in der Regel nach rechts ausgeworfenen Hülsen einen Schützen ins Gesicht treffen.

Munition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Munition besteht aus einer Flechet in einen in vier Segmente unterteilten Treibkäfig. Die Patronenhülse selbst besteht aus einem leichten, halb transparenten Kunststoff anstatt des konventionellen Messings, wodurch das Gewicht auf die Hälfte eines 5,56 × 45 mm NATO Projektils reduziert werden konnte. Bei einem Patronengewicht von 5,1 g wiegt das Geschoss nur 0,66 g.

Die Mündungsgeschwindigkeit beträgt rund 1500 m/s, auf 600 m kann der Flechet immer noch 35 mm Stahl durchschlagen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Assault Rifle updates. In: Assault Rifle: The Development of the Modern Military Rifle and Its Ammunition. S. 78–79, abgerufen am 17. Juli 2012 (englisch).