Strassenbahn Magazin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Straßenbahn Magazin)
Wechseln zu: Navigation, Suche
STRASSENBAHN MAGAZIN
Logo des STRASSENBAHN MAGAZIN
Beschreibung Fachzeitschrift
Sprache deutsch
Verlag GeraMond Verlag GmbH
Erstausgabe 1970
Erscheinungsweise monatlich
Verkaufte Auflage
([1]: Mediadaten)
9.000 Exemplare
Chefredakteur Michael Hofbauer
Geschäftsführer Clemens Hahn (v.i.S.MdStV.)
Weblink www.strassenbahnmagazin.de
ISSN 0340-7071

Das Strassenbahn Magazin (Eigenschreibweise STRASSENBAHN MAGAZIN) ist eine deutsche Zeitschrift über Straßenbahnen und Nahverkehr. Sie wurde 1970 vom Franckh-Kosmos Verlag gegründet, ging später an den GeraNova Zeitschriftenverlag über und erscheint seit Ausgabe Nummer 99 (1/1996) im GeraMond Verlag.

Auflage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Straßenbahn Magazin erscheint monatlich in einer Auflage von knapp 9000 Exemplaren. Es ist nach eigenen Angaben Europas größte Straßenbahnzeitschrift. Der Umfang liegt bei etwa 82 Seiten.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Zeitschrift dokumentiert in Text und Bild die historischen Entwicklungen im Schienennahverkehr und berichtet über Neuerungen in den Verkehrsbetrieben in Deutschland, Europa und weltweit. Historische und moderne Fahrzeuge, Betriebe, Strecken und Depots sowie Museen werden vorgestellt. Seit 1997 werden auch Modellstraßenbahnen behandelt, anfangs als beiliegendes 16-seitiges DIN-A-5-Heft nur für Abonnenten, später als fester Bestandteil der Zeitschrift.

Redaktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Redaktionssitz ist München.

Chefredakteure:

  • ab Mai 2008:[1] Michael Krische (verh. Hofbauer)

Verantwortlicher Redakteur (Herausgeber):

  • Bernd Otto Gessner von Sothen (1970 bis 1974)
  • Heinz Matthiesen (1974 bis 1976)
  • Martin Pabst (1977 bis 1998)
  • Herbert Sommerfeld (1980 bis 1983)
  • Konrad Hierl (1980 bis 1993)
  • Wolfgang Klee (bis Mitte 2005)
  • Stefan Vockrodt (bis Mitte 2012)
  • André Marks (bis November 2015)
  • Martin Weltner

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Krische übernimmt die Programmleitung Zeitschriften bei GeraMond, W&V online, 22. Mai 2008; abgerufen am 4. März 2016