Straßenheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Straßenheim
Stadt Mannheim
Koordinaten: 49° 30′ 47″ N, 8° 34′ 36″ O
Einwohner: 163 (31. Dez. 2015)[1]
Eingemeindung: 1930
Postleitzahl: 68259
Vorwahl: 0621
Wasserturm in Straßenheim
Wasserturm in Straßenheim

Straßenheim ist ein Weiler in Mannheim und gehört als statistischer Bezirk zum Stadtteil Wallstadt.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Straßenheim liegt an der nordöstlichen Mannheimer Stadtgrenze entlang einer einzigen Durchgangsstraße, der Ortsstraße. Es grenzt im Norden an das hessische Viernheim, im Osten an Heddesheim und im Westen an die Mannheimer Stadtteile Vogelstang und Wallstadt. Nur etwa 1,6 Kilometer entfernt befindet sich das Viernheimer Kreuz mit den Autobahnen 6 und 659.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 903 wurde Straßenheim erstmals als Strazheim im Lorscher Codex genannt.[2] Der Ortsname geht zurück auf die Lage an der alten Römerstraße Mainz–Worms–Ladenburg–Neuenheim. 1141 wurde eine Basilika errichtet, die damit als älteste Kirche in Mannheim gilt. Die Territorialhoheit war zwischen der Kurpfalz und dem Hochstift Worms strittig. 1802 wurde der Ort von hessischen Truppen besetzt, bereits ein Jahr später kam er bei einem Gebietsaustausch zu Baden. Erstmals wurde nun ein Stabhalter eingesetzt, der auch das Amt des Hubschultheißen ausübte. Die Ortspolizeirechte wurden 1833 auf Heddesheim übertragen. 1905 wurde der Wasserturm errichtet.

Die badische Gemeindeordnung von 1921 bestimmte, dass alle abgesonderten Gemarkungen an ihre Hauptorte angeschlossen werden sollten. Deshalb beschloss 1928 das Innenministerium, dass Straßenheim zu Heddesheim eingemeindet werden sollte. Dagegen erhob sich im Ort Widerstand; 1930 konnte der Anschluss an Mannheim erreicht werden. 1984 erhielt die Reiterstaffel des Polizeipräsidiums Mannheim, die seit 2014 Teil der Bereitschaftspolizeidirektion Bruchsal im Polizeipräsidium Einsatz ist, ihren Dienstsitz in einem Straßenheimer Hof. 1989 wurden Pläne der Stadtverwaltung bekannt, dass die umliegenden Felder großflächig bebaut und Straßenheim mit einem eigenen Straßenbahnanschluss zu einem vollwertigen Stadtteil umgewidmet werden sollte. Nach heftigen Protesten ließ der Gemeinderat das Projekt 1990 fallen.

Einwohnerentwicklung 1818 1852 1875 1905 1925 1930
Straßenheim 113 160 142 122 95 120

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Mannheim-Straßenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Stadt Mannheim: Einwohnerbestand 2015 in kleinräumiger Gliederung. (PDF 679 kB) Statistische Daten Mannheim № 1/2016. 30. März 2016, S. 5 ff., abgerufen am 21. Juni 2016.
  2. Minst, Karl Josef [Übers.]: Lorscher Codex (Band 1), Urkunde 58 21. November 903 – Reg. 3554. In: Heidelberger historische Bestände - digital. Universitätsbibliothek Heidelberg, S. 118, abgerufen am 24. Januar 2016.