Strafgefangener 382

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
Deutscher TitelStrafgefangener 382
OriginaltitelStrafgefangener 382 – Vom Schicksal eines persischen Agenten in der DDR
Strafgefangener 382.jpg
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsche Sprache
Erscheinungsjahr2003
Länge43 Minuten
Stab
RegieDas freie Dokumentarfilm Team
DrehbuchDas freie Dokumentarfilm Team
ProduktionDas freie Dokumentarfilm Team
MusikChandra Fleig
KameraRalf Gründer
SchnittChandra Fleig
Besetzung
  • Hossein Yazdi
  • Feridoun Yazdi
  • Pamela Mattow
  • Farah Pahlavi
  • Karl Wilhelm Fricke
  • Falco Werkentin
  • Daryoush Homayoun

Die TV-Dokumentation Strafgefangener 382 – Vom Schicksal eines persischen Agenten in der DDR erzählt die Lebensgeschichte des Iraners Hossein Yazdi und wurde am 8. Mai 2015 vom britischen Sender BBC Persian Television ausgestrahlt.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Iraner Hossein Yazdi kam 1954 als überzeugter Kommunist in die DDR, um hier Agrarwissenschaft zu studieren. Schon bald durchschaute er die These von den großen sozialistischen Errungenschaften und fühlte sich vom Sozialismus abgestoßen. Er begann die in der DDR lebenden iranischen Exil-Kommunisten auszuspionieren und wurde im Rahmen dieser Tätigkeit am 26. Oktober 1961 am Kontrollpunkt Checkpoint Charlie verhaftet. Nach der Untersuchungshaft in Berlin-Hohenschönhausen folgte über ein Jahrzehnt Isolationshaft in Stasi-Sonderhaftanstalt Bautzen II.

Aufgrund einer Intervention des Schahs anlässlich eines Geschäftsabschlusses zwischen der DDR und dem Iran erlangte Hossein Yazdi nach 15,5 Jahren wieder die Freiheit.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dokumentation „Strafgefangener 382 – Vom Schicksal eines persischen Agenten in der DDR“ wurde zwischen 2001 und 2003 von dem Journalisten Ralf Gründer produziert. Im Rahmen dieser Produktion gründete er zusammen mit Chandra Fleig das freie Dokumentarfilm-Team.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]