Strahlenberger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Strahlenberger waren ein mittelalterliches Geschlecht von Edelfreien, das von der zweiten Hälfte des 12. bis zum Beginn des 15. Jahrhunderts existierte. Ihr Stammsitz war die Strahlenburg in Schriesheim, wo sich die Familie ursprünglich auf der Basis von Vogteirechten eine kleine Herrschaft aufgebaut hatte, die sie allerdings vom Kloster Ellwangen zu Lehen hielt.

Ursprünge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ursprünglich gehen die Strahlenberger auf die Hirzberger, heute würde man Hirschberger sagen, zurück. Die Hirzberger hatten ihren Stammsitz auf der Hirzburg oder Hirschburg oberhalb von Leutershausen, heute Ortsteil der Gemeinde Hirschberg an der Bergstraße. Conrad I. von Hirzberg (gestorben wahrscheinlich 1165) hatte zwei Söhne. Der ältere, Eberhard von Hirzberg, führte das Haus Hirschberg in Leutershausen weiter. Es ist 1223 zum letzten Mal erwähnt. Sein Bruder Heinrich begründete die Nebenlinie der Strahlenberger. Dessen Enkel Conrad I. erbaute 1235 auf dem Berg südlich des Taleingangs, über dem kurz danach gegründeten Ort Schriesheim, auf Vogteibesitz des Klosters Ellwangen die Strahlenburg als neuen Stammsitz. Darüber kam es zum Streit zwischen ihm und dem Abt von Ellwangen. Conrad wurde in der Folge mit der Reichsacht belegt und musste schließlich die Burg und seinen bisherigen Eigenbesitz als Lehen von Ellwangen annehmen.

Den Namen Strahlenberger, erstmals im Jahre 1174 belegt, hatte sich die Familie bereits vor dem Bau dieser neuen Strahlenburg zugelegt, vermutlich mit Bezug auf eine ältere Strahlenburg der Hirzberger, die als Sitz für einen jüngeren Sohn gebaut, aber dann wieder aufgegeben worden war. Tatsächlich gibt es Reste einer solchen ersten Strahlenburg, das sogenannte Schanzenköpfle, nur 500 m oberhalb der Hirzburg, ebenso wie Hinweise auf zwei verschiedene Zweige der Hirzberger um 1200.

Aufschwung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bald nach dem Bau der Strahlenburg erfolgte die Gründung der Stadt Schriesheim, direkt unterhalb der Burg auf dem Lehensgrund der Strahlenberger. Conrad I., der Erbauer der Strahlenburg, hatte drei Söhne, von denen der erste, Heinrich, jedoch schon vor 1255 verstarb. Eberhard, der jüngste, trat in den geistlichen Stand ein und wurde 1291 Bischof von Worms. Conrad II. erhielt so das Erbe ungeteilt.

Zeit seines Lebens beteiligte sich Conrad II. an Fehden, um seine Macht und die seines Hauses auszuweiten. Später versuchte er durch Fehden die Stellung seines Bruders Eberhard als Bischof von Worms zu stärken, um so dem Geschlecht der Strahlenberger größeren Einfluss zu verschaffen. Dies hatte insofern Erfolg, als sein Sohn, Conrad III., vom Bischof von Worms, seinem Onkel, mit ausgedehntem Gebiet im Steinachtal nördlich von Neckarsteinach belehnt wurde, das er zum Ausbau seiner Herrschaft im Odenwald, anschließend an das Gebiet von Schriesheim, nutzte. Um die schon von Conrad II. in der zweiten Hälfte des 13. Jahrhunderts erbaute Burg Waldeck entstand so die Herrschaft Waldeck. Im Verlauf des weiteren Ausbaus dieser Herrschaft entstanden die Waldrodungssiedlungen Lampenhain, Eiterbach, Altneudorf und Vorderheubach. Auch die Gründung von Altenbach dürfte in diesem Zusammenhang erfolgt sein.

Niedergang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schon 1310 wurde die Burg Waldeck an das Bistum Worms verpfändet, und 1357 verkaufte Siegfried von Strahlenberg Burg und Herrschaft Waldeck an Pfalzgraf Ruprecht I. Der letzte Strahlenberger, Siegfrieds Sohn Hans, verstarb 1404.

Stammtafel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier die Stammtafel der Strahlenberger, wobei die Jahreszahlen die jeweils erste und letzte Erwähnung angeben (nach H. Brunn).

                    Conrad I. v. Hirzberg
                         (1142-1165)
                              |
                  ____________|___________
                 |                        |
       Eberhard v. Hirzberg    Heinrich I. v. Strahlenberg
              (1165)                    (1174)
                                          |
                           _______________|_____________
                          |                             |
            Heinrich II. v. Strahlenberg       Conrad II. v. Hirzberg
                       (1196)                      (1191-1211)
                          |                             |
                          |                             |
            Conrad I. der Strahlenberger      Conrad III. v. Hirzberg 
                     (1220-1240)                   (1220-1223)
              Erbauer der Strahlenburg,                 |
           Gründer der Stadt Schriesheim                |
      ____________________|__________________         Frankfurter 
     |                  |                    |          Familie
 Heinrich    Conrad II. v. Strahlenberg   Eberhard   v. Strahlenberg
(1250-1254)        (1250-1283)           (1250-1293)  
             Stadtherr von Schriesheim,    Bischof 
                Erbauer von Waldeck       von Worms
           _____________|_______________________________           
          |                          |                  |
Conrad III. v. Strahlenberg      Friedrich        Rennewart I.
     (1283-1296)                (1291-1333)        (1291-1301)
Stadtherr von Schriesheim,    Domherr in Speyer
    Herr von Waldeck           und Straßburg
      ____|_________________________________________            
     |                      |                       |
Conrad IV.    Rennewart II. v. Strahlenberg      Theobald
(1303-1309)            (1301-1347)             (1309-1325)
              Verpfändet 1329 Schriesheim,       Domherr
              verkauft es 1347 an Kurpfalz      in Speyer
                            |
                Siegfried v. Strahlenberg  
                       (1342-1368)
                  Verkauft 1357 Waldeck
                       an Kurpfalz
                            |
                   Hans v. Strahlenberg 
                       (1390-1404)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hermann Brunn: 1200 Jahre Schriesheim. Mannheim 1964
  • Achim Wendt: Das Schanzenköpfle. Oder: Woher kommt die Strahlenburg. In: Schriesheimer Jahrbuch 1997, S. 35-56.
  • Rainer Kunze: Die Hirschberg-Waldecker und ihre Burgen. In: Mannheimer Geschichtsblätter, Neue Folge, Band 5 (1998) S. 9-32.
  • Frank Göttmann: Die Strahlenberger, der Pfalzgraf und die Keßler. In: Alzeyer Geschichtsblätter 18 (1983), S. 48-70.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]