Strategisches Geschäftsfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Crystal Clear app package settings.png

Dieser Artikel wurde aufgrund inhaltlicher und/oder formaler Mängel auf der Qualitätssicherungsseite des Portals Wirtschaft eingetragen.
Du kannst helfen, indem Du die dort genannten Mängel beseitigst oder Dich an der Diskussion beteiligst.

Ein Strategisches Geschäftsfeld (SGF) ist eine isolierte Planungs- und Analyseeinheit eines Unternehmens. Viele Unternehmen weisen breite Produktionsprogramme mit heterogenen Produkten und Leistungen auf oder agieren auf verschiedenen Märkten mit unterschiedlichen Zielgruppen. Für jede dieser Marktaktivitäten bedarf es gesonderter Wettbewerbsstrategien. Hierzu bedient man sich der Einteilung in strategische Geschäftsfelder.

Definition[Bearbeiten]

Ein möglichst isolierter Ausschnitt aus dem gesamten Betätigungsfeld eines Unternehmens. Das strategische Geschäftsfeld entsteht im Allgemeinen durch die Zusammenfassung von untereinander möglichst homogenen Produkt/Markt-Kombinationen. Die Anzahl der strategischen Geschäftsfelder sollte übersichtlich und handhabbar bleiben (unter zehn), so dass es oft zweckmäßig und erforderlich ist, weiter (z. B. in Zielgruppen) zu segmentieren.

Eigenschaften[Bearbeiten]

  • eigener Marktaufbau
  • autonome Zielsetzung, Planung und Realisation von Wettbewerbsstrategien
  • Homogenität bezüglich interner Erfolgsfaktoren und Wettbewerbssituationen

Kriterien zur Einteilung in Strategische Geschäftsfelder[Bearbeiten]

  • Produkt/Markt Kombination
  • technologische Faktoren
  • funktionale / problemlösungsorientierte Faktoren

Geschichtliche Entwicklung[Bearbeiten]

Die erste Einteilung in Strategische Geschäftsfelder wurde von McKinsey bei General Electric vollzogen.