Stretch (Film)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Filmdaten
Deutscher TitelStretch
OriginaltitelStretch
ProduktionslandUSA
Originalspracheenglisch
Erscheinungsjahr2014
Länge94 Minuten
AltersfreigabeFSK 16
Stab
RegieJoe Carnahan
DrehbuchJoe Carnahan
ProduktionJason Blum
Ben Bray
Joe Carnahan
Tracy Falco
MusikLudwig Göransson
KameraYasu Tanida
SchnittKevin Hale
Besetzung

Stretch ist eine Action-Komödie aus dem Jahre 2014 über die Erlebnisse eines Limousinenfahrers. Regie führte Joe Carnahan. Der für das Kino produzierte Film wurde aufgrund fehlenden Vermarktungswillens und -kapitals[1] allerdings nur auf DVD und Video-on-Demand herausgegeben.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erfolglose Schauspieler Stretch ist in Los Angeles gestrandet und schlägt sich mit Glücksspiel durchs Leben. Auch wenn er heute nicht mehr spielt, zahlt er noch alte Spielschulden ab und hat hierfür einen Job als Limousinen-Chauffeur angenommen. Per Dating-App ist er auch auf der Suche nach einem Ersatz für seine enttäuschte große Liebe Candace.

Plötzlich jedoch wird der Rest seiner Spielschulden in Höhe von 6.000 Dollar innerhalb von 24 Stunden fällig und bringt Stretch in eine ungemütliche Situation. Um das nötige Geld innerhalb der geforderten Zeit aufzutreiben, nimmt er von Charlie, der attraktiven, jungen Angestellten im Büro des Chauffeurservices, einen ungewöhnlichen Auftrag an: sein mysteriöser und exzentrischer Kunde ist der Millionär Roger Karos, der ihm die Lösung seines Geldproblems via eines großzügigen „Trinkgeldes“ in Aussicht stellt. Dafür lässt sich Stretch auf so ziemlich alles ein, was der offenbar verrückte Karos verlangt. So muss er ihn nicht nur auf eine ausschweifende Geheimparty bringen, sondern auch noch einen Koffer voller Geld bei einem französischen Gangster in einer eng vorgegebenen Zeit abholen und ihm bringen. Bei der Abholung verlangt der Gangster aber plötzlich im Gegenzug bestimmte Unterlagen. Diese hat Stretch aber nicht und so gibt er mit einer falschen Polizeimarke (einem Filmrequisit, das der vorherige Fahrgast und Schauspieler Ray Liotta neben einer (Platzpatronen-)Pistole in seinem Wagen zurückgelassen hat) vor, ein hochrangiger Polizist zu sein, droht mit viel Ärger seitens seiner Behörde, und bekommt so den Koffer ausgehändigt. Der Gangster ist allerdings selber Polizist vom FBI und befand sich in einer Undercoveraktion, um Karos dingfest zu machen. So nehmen er und seine Leute unbeobachtet Stretchs Verfolgung auf. Dieser muss sich derweil auf dem Weg zu seinem Auftraggeber mit der Konkurrenz und stressigen, zwischenzeitlich eingestiegenen, Kunden herumschlagen. Auch Candace trifft er zufällig, und um seinen Verlustschmerz zu rächen, spielt er ihr erfolgreich den „großen, wichtigen Mann“ vor, der er jetzt angeblich sei. Am Ende wird er, bei Karos eingetroffen, von diesem um sein versprochenes Trinkgeld betrogen. Seine Geldeintreiber bekommen ihn überdies zu fassen und der Film endet schließlich in einer furiosen Verhaftungsorgie.

Die Ereignisse zeigen, dass in Stretch das Talent zu einem guten Schauspieler schlummert, was ihm auch der FBI-Agent bestätigte. Als nun der Morgen graut, taumelt Stretch schmutzig und erschöpft in eine Frühstücksbar. Dort trifft er die unbekannte Frau, die ihn während der Nacht per Dating-App kontaktierte, und sie entpuppt sich zu seiner überaus positiven Überraschung als seine Kollegin Charlie.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Produziert wurde der Film von Jason Blums Blumhouse Productions IM Global. Verliehen wurde es von den Universal Studios. Produktionsbeginn war im Juli 2013.

Der Film kam, trotz investierter 5 Millionen Dollar für die Produktion und hochkarätiger Besetzung, nicht in die Kinos. Universal war offenbar nicht zu weiterer Investition in das Marketing bereit.[1] Er wurde in den USA am 7. Oktober 2014 auf iTunes und Amazon veröffentlicht, eine Woche später dann als Video-on-Demand-veröffentlichung. In Deutschland erschien er am 28. Mai 2015 als DVD und Blu-Ray.

Der Name Stretch ist Namensbestandteil der englischen Bezeichnung für eine baulich verlängerte Luxuslimousine, siehe Stretch-Limousine.

David Hasselhoff, Ray Liotta und Norman Reedus treten in Cameo-Rollen auf.

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt bei Rotten Tomatoes 82 % positive Bewertungen der Kritiker und wurde von 64 % des Publikums positiv bewertet.[2]

„Patrick Wilson passt einfach in die Rolle des leidenden Fast-Schauspielers, der sich mit seinem Limousinenchauffeur-Job eigentlich nicht wirklich ein Leben leisten kann. Er bringt die Verzweiflung, das Wahnsinnige, das Leidende aber auch die Hochgefühle so real rüber, dass man es ihm in jeder Sekunde abnimmt.“

Anti78, filmempfehlung.com[3]

„... and while Stretch is a little rough around the edges it’s also endearing, often exciting and packed with laughs.“

Jack Giroux, filmschoolrejects.com[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Universal streicht Joe Carnahans "Stretch" mit Patrick Wilson und Chris Pine zwei Monate vor Kinostart. In: Kinozeit.de. Swain, Kurz und Spiegel GbR, 23. Januar 2014, abgerufen am 24. Mai 2015 (deutsch).
  2. http://www.rottentomatoes.com/m/stretch_2014/
  3. Hat Satan da hinten eine Party gefeiert?, filmempfehlung.com vom 18. Mai 2015
  4. A Sweet, Perverted and Exciting Adventure Film, filmschoolrejects.com vom 8. Oktober 2015