Strut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strut
Studioalbum von Lenny Kravitz

Veröffent-
lichung(en)

19. September 2014

Aufnahme

2013–2014

Label(s) Roxie Records, Kobalt

Format(e)

CD, LP, Download

Genre(s)

Rock

Titel (Anzahl)

12

Länge

55:22

Produktion

Lenny Kravitz

Chronologie
Black and White America
(2011)
Strut Raise Vibration
(2018)
Singleauskopplungen
23. Juni 2014 The Chamber
6. August 2014 Sex
21. Oktober 2014 New York City
11. November 2014 Dirty White Boots
26. Juni 2015 The Pleasure and the Pain
Chartplatzierungen
Erklärung der Daten
Alben[1][2][3][4][5][6]
Strut
  DE 2 03.10.2014 (13 Wo.)
  AT 3 03.10.2014 (13 Wo.)
  CH 2 28.09.2014 (19 Wo.)
  UK 21 04.10.2014 (3 Wo.)
  US 19 04.10.2014 (4 Wo.)
Singles
The Chamber
  DE 17 08.08.2014 (17 Wo.)
  AT 16 15.08.2014 (22 Wo.)
  CH 9 13.07.2014 (28 Wo.)
New York City
  CH 34 14.09.2014 (1 Wo.)
The Pleasure and the Pain
  DE 80 26.09.2014 (1 Wo.)
  AT 70 26.09.2014 (1 Wo.)
  CH 29 21.09.2014 (1 Wo.)

Strut ist das zehnte Studioalbum des Musikers Lenny Kravitz. Es erschien in Deutschland am 19. September 2014 und war die erste Veröffentlichung in seinem eigenen Label Roxie Records mit Vertrieb durch Kobalt Music Group. Es erschien 25 Jahre nach dem ersten Album Let Love Rule.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lenny Kravitz schrieb alle Lieder des Albums – bis auf eines – selbst und spielte auch die Instrumente. Begleitet wurden die Aufnahmen in den Beachfront Studios auf den Bahamas durch Unterstützung von Craig Ross sowie weiteren Musikern und Sängern. Unter den Klatschern werden bei zwei Titeln unter anderem auch sein Fotograf Mathieu Bitton und Woody Harrelson aufgeführt.[7] Abgemischt und gemastert wurde es von Bob Clearmountain und Bob Ludwig.

Als Kravitz die Stücke für das Album fertig geschrieben hatte, saß er in der Maske für die Dreharbeiten zu Catchin Fire und hörte Ooo Baby Baby von Smokey Robinson and The Miracles im Radio. Das Lied gefiel ihm so, dass er bald darauf beschloss, dieses als zwölften Titel für das neue Album zu covern. Er hatte zuvor noch nie eine Coverversion auf einem Album veröffentlicht.[8]

Das Albumcover zeigt Lenny Kravitz frontal mit Sonnenbrille im geschlossenen Jackett, unter dem der nackte Oberkörper sichtbar wird. Es ist in schwarzweiß gehalten und beinhaltet in der rechten oberen Ecke den Albumtitel STRUT. als Schriftzug sowie den Namen des Künstlers in Versalien am unteren Rand.

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Titel wurden von Lenny Kravitz geschrieben, außer Ooo Baby Baby, das im Original von Smokey Robinson und Warren „Pete“ Moore stammt.

Strut 
Nr.TitelMusikLänge
1.SexKravitz, Craig Ross3:55
2.The ChamberKravitz, Ross4:57
3.Dirty White BootsKravitz, Ross3:58
4.New York CityKravitz, Ross6:23
5.The Pleasure and the PainKravitz5:09
6.StrutKravitz3:10
7.FrankensteinKravitz4:35
8.She's a BeastKravitz4:43
9.I’m a BelieverKravitz, Ross3:17
10.Happy BirthdayKravitz4:57
11.I Never Want to Let You DownKravitz4:38
12.Ooo Baby BabySmokey Robinson, Warren „Pete“ Moore3:40
Gesamtlänge:55:22
Special Edition – Bonus Titel 
Nr.TitelLänge
13.Sweet Gitchey Rose4:48
14.Can't Stop Thinkin' 'bout You3:43
15.Lift Me Out of My Head5:15
16.It Won't Feel the Same4:21

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Veröffentlichung des Albums am 19. September 2014 erschienen bereits die Singles The Chamber am 23. Juni und Sex am 6. August. Die erfolgreichste Single in den Charts war The Chamber.

Begleitend zum Album gab es mit der Strut-Tour eine Tournee, die am 22. Oktober 2014 in Moskau begann. In Deutschland gab er fünf Konzerte und je eins in Wien und Zürich.[9]

Im Oktober 2015 erschien die Live-DVD Just Let Go: Lenny Kravitz Live mit Konzertmitschnitten der Strut-Tour.[10] Dieser Film konnte sich nur in der Schweiz in den Charts platzieren.[11]

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erfolg[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle Bewertung
AllMusic [12]
Plattentests.de [13]
Metacritic [14]

In Deutschland war das Album 13 Wochen in den Charts und stieg bis auf den zweiten Platz.[15] Es erreichte Platz 19 der Billboard 200, Platz 21 in Großbritannien, Platz zwei in der Schweiz sowie Platz drei in Österreich.

Vom Magazin Rolling Stone wurde Strut in die Liste der 50 Best Albums of 2014 aufgenommen.[16]

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kritiken zum Album fielen gemischt aus. Sebastian Meißner von Plattentests.de meint, „Strut ist ein überwiegend erfreuliches Kapitel in der Kravitz-Historie. Ein Album, auf dem sich Lenny hungrig und experimentierfreudig zeigt wie lange nicht.“[13]

Sven Kabelitz bewertet einzelne Titel auf laut.de als „saftlos“ und „ausgelatscht“ mit „mangelnder Inspiration“. Insgesamt beurteilt er das Album jedoch als „Ende der Abwärtsspirale“, die mit den letzten Alben eingeleitet wurde – um dem Künstler am Ende der Rezension dann zu empfehlen, auf die Veröffentlichung weiterer Alben wie diesem besser zu verzichten.[17]

„Unterm Strich stoppt Kravitz seinen freien Fall. Nach vier zum Teil erschreckend schwachen Tiefschlägen in Folge ist ‚Strut‘ zwar mitnichten ein Meisterwerk im Stile von Let Love Rule oder Mama Said, aber dennoch sein mit Abstand bestes da komplettestes Album seit 5 aus dem Jahr 1998 gelungen“, meint Jens Bauszus in einem Artikel für den Focus.[18]

Über das Stück New York City schrieb Rolling Stone, es hätte „die beste Melodie, die nicht mal Mick Jagger in seinen Studio 54-Tagen geschrieben haben könnte“.[16]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Offiziellecharts.de: Lenny Kravitz in den deutschen Single-Charts
  2. Austriancharts.at: Lenny Kravitz in den österreichischen Charts
  3. Hitparade.ch: Lenny Kravitz in den Schweizer Charts
  4. Strut in den Official UK Charts (englisch)
  5. Offiziellecharts.de: Lenny Kravitz in den deutschen Album-Charts
  6. Lenny Kravitz in den US Billboard 200 Album Charts
  7. Gesa Mayr: Lenny Kravitz: Rocker spricht über sein neues Album „Strut“. In: spiegel.de. 1. September 2014, abgerufen am 22. Februar 2018.
  8. Brennan Williams: Lenny Kravitz On His New Album 'Strut' And His Dream Of Working With Prince. In: huffingtonpost.com. 5. September 2014, abgerufen am 22. Februar 2018 (englisch).
  9. Fabian Schreyer: Lenny Kravitz kuendigt erste Termine seiner Welt Tournee an. In: freundederkuenste.de. 23. Juni 2014, abgerufen am 22. Februar 2018.
  10. Lenny Kravitz: Just Let Go – Eagle Rock Productions In: eagle-rock-productions.com, abgerufen am 22. Februar 2018.
  11. Just Let Go – Lenny Kravitz Live In: hitparade.ch, abgerufen am 22. Februar 2018.
  12. Strut – Lenny Kravitz | Songs, Reviews, Credits In: allmusic.com, abgerufen am 21. Februar 2018.
  13. a b Sebastian Meißner: Lenny Kravitz – Strut. In: plattentests.de. Abgerufen am 21. Februar 2018.
  14. Strut by Lenny Kravitz Reviews and Tracks In: metacritic.com, abgerufen am 21. Februar 2018.
  15. Lenny Kravitz In: offiziellecharts.de, abgerufen am 22. Februar 2018.
  16. a b Lenny Kravitz, 'Strut' | 50 Best Albums of 2014. In: rollingstone.com. 1. Dezember 2014, abgerufen am 21. Februar 2018 (englisch): „Strut looks back on the 1970s metropolis of his youth with funky after-hours grooves and soulful hooks. ‚New York City‘ is the best tune Mick Jagger didn't get around to writing in his Studio 54 days.“
  17. Sven Kabelitz: „Strut“ von Lenny Kravitz. Das vorläufige Ende der Abwärtsspirale. In: laut.de. 19. September 2014, abgerufen am 21. Februar 2018.
  18. Jens Bauszus: Plattenkritik „Strut“: Lenny Kravitz klingt doch nicht nur nach Blümchen-Sex. In: focus.de. 19. September 2014, abgerufen am 22. Februar 2018.