Studienfinanzierung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Studienfinanzierung ist die Finanzierung eines Studiums an einer Universität, Hochschule oder Fachhochschule.

Studienfinanzierung in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Umfassende Zahlen zur Studienfinanzierung werden jährlich durch das Deutsche Studentenwerk erhoben und in dessen Sozialerhebungen publiziert. Insbesondere nach der Einführung von Studiengebühren an vielen deutschen Universitäten im Jahr 2006[1] wurden sowohl von staatlicher Seite als auch von Banken zahlreiche Finanzierungspläne vorgestellt.

Einer Studie des deutschen Studentenwerks gemäß sind die Kosten des Studiums je nach Studienfach, Studienort und Lebensweise des Studenten individuell unterschiedlich. Hauptausgabenblöcke der Studenten sind: Kosten der Unterkunft, Allgemeine Lebenshaltungskosten (Kosten für Lebensmittel, Konsumgüter und Dienstleistungen einschließlich Verkehr, Gesundheit und Freizeit), Eigentliche Kosten des Studiums (z. B. für Studiengebühren oder Lernmittel).

Durchschnittlich stehen jedem Studenten monatlich 770 Euro zur Verfügung. Die Quellen dieser Geldmittel sind hauptsächlich Mittel der Eltern, Studentenjobs und Förderungen gemäß BAföG sowie zu kleinen Anteilen Stipendien, Bildungsfonds oder Bildungskredite.

Etwa 90 % der Studenten erhalten eine finanzielle Unterstützung durch ihre Eltern. Im Durchschnitt beträgt die Unterstützung 448 Euro. Eigene Arbeit trägt bei 60 % der Studenten zur Studienfinanzierung bei, hier werden durchschnittlich 308 Euro erwirtschaftet.

Zur Studienfinanzierung in Deutschland gibt es von staatlicher Seite als „BAföG“ bezeichnete Förderungen im Rahmen des Bundesausbildungsförderungsgesetzes. Weitere Leistungen im Rahmen dieses Gesetzes sind Stipendien und Bildungskredite.[2]

Verschiedene Banken bieten Studienkredite an, die unter dem Oberbegriff „Bildungskredit“ bei den Kreditinstituten verfügbar sind.

Studienfinanzierung in Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Österreich gibt es einige Formen der Studienfinanzierung, die von den anderen deutschsprachigen Ländern abweichen. Studierende können Studienbeihilfe beantragen. Die Studienbeihilfe beträgt aktuell etwa 700 bis 1500 Euro.

Ebenfalls einzigartig ist die Möglichkeit, ein Selbsterhalterstipendium zu erhalten. Das Selbsterhalterstipendium ist unabhängig vom Einkommen der Eltern, erfordert aber gesonderte Voraussetzungen. Beide Finanzierungsmöglichkeiten sind auch für Ausländer verfügbar.[3]

Studenten, die sich am Ende ihres Studiums befinden, können ein Studienabschlussstipendium beantragen. Das Studienabschlussstipendium besitzt den Vorteil, dass man neben dem Erfüllen diverser Voraussetzungen lediglich an einer statistischen Erhebung des Bundes bzw. der Studienbeihilfebehörde teilnehmen muss. Beendet man das Studium jedoch nicht in der vereinbarten Zeit, so muss man alle Leistungen zurückzahlen.[4]

Studienfinanzierung in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Situation in der Schweiz kann auf die Zahlen des Bundesamtes für Statistik verwiesen werden. So wurden 2005 die Einnahmen der Studierenden letztmals erhoben und verschiedene Indikatoren wie Hochschultyp, soziale Herkunft oder Alter lassen Rückschlüsse auf die unterschiedlichen Finanzierungssituationen zu. Insgesamt betrugen die monatlichen Einnahmen der Studenten im Durchschnitt 1750 Franken, wovon nur 6,3 % oder rund 110 Franken aus Stipendien oder Darlehen stammten. Etwas mehr als die Hälfte des Einkommens waren familiäre Zuwendungen und weitere 40 % kamen durch eigene Erwerbstätigkeit hinzu. Andere Finanzierungsquellen, wie zum Beispiel Waisenrente, privates Bankdarlehen oder andere Ersparnisse, nahmen einen geringen Stellenwert ein.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wiebke Merbeth: Die private Studienfinanzierung in Deutschland. Financial Services Management ISSN 1863-7663 Bd. 3, Weißensee Verlag Berlin, Berlin Dezember 2007, ISBN 978-3-89998-117-9.
  • Michael H. Strickfaden: The German market of private higher education financing: are the existing products suitable to satisfy students’ needs? Tectum Verlag, Marburg 2009, ISBN 978-3-8288-2069-2.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gregor Strate, Sebastian Meyer: Studienfinanzierung – Modelle und Möglichkeiten. Deutscher Bundestag, 2006, archiviert vom Original am 5. Januar 2012; abgerufen am 20. September 2011 (PDF).
  2. Ausbildungsförderung – BAföG, Bildungskredit und Stipendien: Regelungen und Beispiele. Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), 2005, archiviert vom Original am 11. April 2007; abgerufen am 14. September 2007 (PDF).
  3. Informationen zum Selbsterhalterstipendium auf Studieren.at (aufgerufen am 23. Februar 2017)
  4. HochschülerInnenschaft / WU Wien (aufgerufen am 23. Februar 2017)