Stundenzugkraft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Die Stundenzugkraft ist diejenige Zugkraft, die während einer Stunde von einer Elektrolokomotive oder einer Diesellokomotive mit elektrischer Kraftübertragung in der Ebene ununterbrochen abgegeben werden kann, ohne dass Teile der Lokomotive wie zum Beispiel Transformatoren, Stromrichter, Fahrmotoren, Kabel unzulässig überhitzen. Da die Verlustwärme bei Lokomotiven von der verarbeiteten Leistung abhängig ist, kann die Angabe der Stundenzugkraft nur zusammen mit einer Geschwindigkeit erfolgen.

Die Stundenleistung ist von den Umgebungsbedingungen abhängig. Sie wird von der Außentemperatur, dem Luftdruck und den Windverhältnissen beeinflusst. Die jeweils anzuwendenden Umgebungsbedingungen sind in nationalen Normen angegeben oder werden von dem Auftraggeber festgelegt.

Die höchstmögliche (maximale) Zugkraft bei Fahrbeginn aus dem Stillstand heraus wird für Triebfahrzeuge und Zugfahrzeuge als Anfahrzugkraft bezeichnet.