Sukyun Yang & Insook Ju

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Insook Ju & Sukyun Yang in Paderborn
Insook Ju & Sukyun Yang in Berlin

Sukyun Yang & Insook Ju (* 1966 in Seoul) sind ein aus Südkorea stammendes Künstlerpaar.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach ihrem Studium an der Kunstakademie Münster blieben sie in Deutschland, wo sie mit ihren Multimedia-Projekten, Fotoexperimenten und zahlreichen Ausstellungen bekannt wurden. Im Jahr 2009/2010 erhielten sie eine Gast-Professur an der Kunsthochschule Kassel. In der Tradition von Nam June Paik sorgen die beiden Künstler für Innovationen im Bereich der Video- und Computerkunst.

Von 1985 bis 1991 studierten sie Malerei an der Hongik University. in Seoul. Von 1991 bis 1999 setzten sie ihr Studium an der Kunstakademie Münster fort.

Sukyun Yang & Insook Ju leben und arbeiten in Düsseldorf.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993 Eine Wohnung, Wewerka-Pavillon, Münster
  • 1996 Ach! Wewerka-Pavillon, Münster
  • 1996 Atelier Porte Ouverte, Cité Internationale des Arts Paris
  • 1997 Baumgeist, Wonseo Galerie, Seoul
  • 1998 Brunnen, cuba, Münster
  • 1998 Autoreverse, Kungliga Konsthögskolan Stockholm
  • 1999 Ja – Yeon im Computer, Multimediaprojekt mit Interaktiv CD, Ausstellungsraum Kunstakademie Münster
  • 2000 Yang – Ju – Bang, Schmiedeamtshaus, Lemgo
  • 2000 Vom Wahren des Gesichts, Städtische Galerie Haus Eichenmüller, Lemgo
  • 2001 Projekt: Aus verschiedenen Sichten – Innenraum/Außenraum.
  • 2001 Kunstraum und im Museumsgarten des Städtischen Kunstmuseum Gelsenkirchen
  • 2002 Sukyun Yang & Insook Ju, Galerie Schütte, Essen
  • 2004 Insook Ju und Sukyun Yang, Galerie Gruppe Grün, Bremen
  • 2004 Projekt – Wiederverwertung, Kunstverein Ahlen[1]
  • 2005 Recycling-Artist in Residence (2), Stiftung KIK in Kolderveen, Niederlande
  • 2006 hier her, Glashaus Worringer Platz, Düsseldorf
  • 2006 ding ding, Dorothennstr. 59, Düsseldorf
  • 2007 Yang – Ju – Bang, Galerie Petra Höcker, Osnabrück
  • 2007 „We all had doubts“ mit Paul Isenrath, Dorothennstr. 59, Düsseldorf
  • 2009–2010 Waiting for you, Perron 1 Delden, Niederlande
  • 2009 Museumsnacht, Kunstverein Paderborn
  • 2010 Lightman-Kunstaktion, Paderborner Kultursommer, Kunstverein Paderborn
  • 2010 Holy Spaces-Sukyun Yang & Insook Ju, Central Gallery Ein Hod Israel
  • 2010 Wall Projekt: Holyspaces & Yang Ju Bang, Janco Dada Museum Ein Hod, Israel
  • 2010 Koreanisches Kulturzentrum, Berlin
  • 2011 Back from Israel, Atelier am Eck, Düsseldorf
  • 2011 Yang – Ju – Bang, Kunstverein Paderborn
  • 2011 eins zwei eins zwei, Kultur Bahnhof Eller, Düsseldorf
  • 2013 UNGLAUBLICH-Holy Spaces Panoramafotografie, Maternushaus, Köln
  • 2013 Ernst, Brühler Kunstverein
  • 2014 Licht Performance, Museo Diotti, Casalmaggiore, Italy
  • 2014 OH MY GOD, SITTart Galerie Düsseldorf
  • 2015 gott sei dank, Interkulturelles Zentrum Kreuzer, Essen

Auszeichnungen, Stipendien und Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995–1996 Stipendium Cité Internationale des Arts, Paris
  • 1995 Auszeichnung zum Meisterschüler & 1996 Meisterschülerin.
  • 1999 Diplom mit Auszeichnung (Thema: Ja-Yeon im Computer) & 2000 Diplom mit Auszeichnung (Thema: Lust und Freude)
  • 1997 Förderpreis des Landschaftsverband Westfalen-Lippe, STUDIOGALERIE XVIII
  • 1998 Europastipendium für Stockholm der Kunstakademie Münster
  • 1999–00 Stipendium Junge Kunst der Alten Hansestadt Lemgo und der Staff Stiftung
  • 2001 Atelierstipendium Krems, Niederösterreich
  • 2002 Stipendium der Barkenhoff-Stiftung Künstlerhäuser Worpswede, Niedersachsen
  • 2002 2. Preis der 4. Internationaler Kunstpreis 2002 des Kunstverein Hürth e.V.
  • 2002 Künstlerhaus Cismar Stipendium des Landes Schleswig-Holstein
  • 2004 Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen
  • 2004 Stiftung Kulturfonds Künstlerhaus Lukas
  • 2004–2005 Stipendium von Stichting KIK in Kolderveen, Niederlande
  • 2007–2015 European Artists Symposium Essen
  • 2009 Stipendium der Stiftung Künstlerdorf Schöppingen
  • 2010 The 1st Digifesta-Rookie Contest for New Artist, Gwangju, Südkorea
  • 2010 Internationaler Künstleraustausch: Aufenthalt in Ein Hod/Israel, Kulturamt Düsseldorf
  • 2011 Arbeitsstipedium-Sommeratelier 18, Sukyun Yang & Insook Ju, Kultur Bahnhof Eller, Düsseldorf
  • 2016 Aufenthaltsstipendien im Künstlerhaus Schloss Wiepersdorf der Land Brandenburg

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Manfred Schneckenburger, Josef Sauerborn: Unglaublich. Holy Spaces Panoramafotografie, Maternushaus, Köln 2013, ISBN 978-3-86206-271-3.
  • Klaus Sebastian: Yang Ju Bang. eins zwei eins zwei, Kultur Bahnhof Eller, Düsseldorf 2011, ISBN 3-931697-26-6.
  • Mira Kohlhaas: Yang Ju Bang. koreanisches Kulturzentrum, Berlin 2010, ISBN 3-931697-24-X.
  • Christel Schulte: Yang Ju Bang. 2007, ISBN 3-9808915-8-5.
  • Allison Plath-Moseley, Erik Luermans und Sigrun Brunsiek: Ins-Verhältnis-Setzen Wiederverwertung. Kunstverein Ahlen und Stiftung KIK in Kolderveen, Niederlande 2004, ISBN 3-937390-39-1
  • Susanne Schulte, Allison Plath-Moseley, Hans Kirchhoff: Vom Wahren des Gesichts. Insook Ju, Städtische Galerie Haus Eichenmüller, Lemgo 2000, ISBN 3-925608-90-7.
  • Manfred Schneckenburger: Studiogalerie XVIII. Sukyun Yang, Kunstverein Ahlen, Gelsenkirchen und Emsdetten 1997, ISBN 3-927204-42-0
  • Transfer No 8. Beiträge zur Kunstvermittlung / Praxistest. Künstlerische Projekte zur Vermittlung aktueller Kunst. Stiftung Künstlerdorf Schöppingen 2012, ISBN 978-3-937828-25-1. S. 118–120.
  • Digifesta 2010. Digifesta-Rookie, Gwangju Biennale Hall, Korea, ISBN 978-89-963586-2-6 / ISBN 978-89-963586-3-3. S. 50–52, 68, 178–181
  • Paul Isenrath und Elisabeth Claus: Lebt und arbeitet in… Aktuelle Positionen aus dem Rheinland, Teil 2. Neuer Kunstverein Aschaffenburg, Forum Kunst und Architektur, Essen und Galerie Dagmar Peveling, Köln 2006, Neuer Kunstverein Aschaffenburg (Hg.): (= Forum Aschaffenburg, Nr. 31). S. 9–10, 18–23, 43–44
  • Paul Isenrath: D journal. Ausgabe 4/2006, Jahrgang 27, Düsseldorfer Gesellschaftsmagazin, S. 138–142
  • Annette Baumeister: Insook Ju. 100 Jahre Große Kunstausstellung Düsseldorf, (Katalog museum kunst palast 08.12.2002-05.01.2003), Verein zur Veranstaltung von Kunstausstellungen (Hg) Düsseldorf, 2002, ISBN 3-00-010507-7, S. 107, 191
  • Ankie Boomstra und Jurr A. Van Dalen: No Milk Today. Nijeveen, Niederlande 2001, Texte Coöperatie De Venen, S. 20–21, 42–43
  • Manfred Schneckenburger und Rolf Wohlgemuth: Sukyun Yang - Kupfer Orchidee und Insook Ju – Schlaf und eine Flasche In: Produkt Art 2. Erdgas Münster 2001
  • Kwang-Su Oh, Huang Tsai-lang, Oscar Ho Hing-kay und Seung-Wan Kang: Currents in Korean Contemporary Art. Taipei Fine Arts Museum, Taiwan & Hong Kong`Arts Centre, China, 2000–2001, S. 48–57, 90–97
  • Kwang-Su Oh, Seung-Wan Kang und Youngran Park: Young Korean Artists Exhibition 2000. National Museum of Contemporary Art, Korea, 2000, S. 68–73, 124–127
  • Schnittstellen. Sukyun Yang, Wissenschaft und Kunst im Dialog ; Ausstellung in den Museen der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster, Uni-Kunst-Tage 98, 30.11.98-31.1.99. [Hrsg.: Senatsausschuß für Kunst und Kultur der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Katalogred.: Ursula Franke ...] 1998–1999, S. 22–23
  • Erich Franz, Hanspeter Knirsch und Ingrid Raschke-Stuwe: Kimchi und Sauerkraut. Insook Ju, Galerie Münsterland, Emsdetten 1997, S. 35–40
  • Martin Henatsch: Wewerka-Pavillon 1996. Sukyun Yang, Ach!, Wewerka Pavillon, Münster, ISBN 3-928682-10-5, S. 56–61
  • Friedhelm Nolte und Martin Henatsch: In Westfälischen Schlössern 1996. Sukyun Yang, Kloster Dalheim und Insook Ju, Haus Opherdicke, Unna, S. 42–45, 56–59
  • Manfred Schneckenburger: Insook Ju, Eine Wohnung In: Wewerka Pavillon, Kunstakademie Munster Projekte 1993. Wewerka-Pavillon, Münster, ISBN 3-928682-05-9, S. 28–33

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Belege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunstverein Ahlen e.V. Ausstellung auf kunst-und-kultur.de. Abgerufen am 14. Juni 2013.