Sulfatide

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die chemische Struktur der Sulfatide

Sulfatide sind Hydrogensulfatester von Glycosphingolipiden.[1] Es handelt sich um Cerebroside, bei denen am C3 des Glycosylrestes (entweder Glucose oder Galactose) eine Sulfatgruppe angelagert ist. Der Donor ist 3′-Phosphoadenosin-5′-phosphosulfat (PAPS). Sie werden primär in Oligodendrozyten im ZNS gebildet. Ein Defekt oder Mangel der Sulfat-abspaltenden Sulfatidase Arylsulfatase A und die daraus resultierende Akkumulation von Sulfatiden in den Lysosomen von Oligodendrozyten führt zu metachromatischer Leukodystrophie.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Eintrag: Sulfatide. In: IUPAC Compendium of Chemical Terminology (the “Gold Book”). doi:10.1351/goldbook.S06093 (Version: 2.1.5).

Literatur[Bearbeiten]

  • G. Löffler, P. E. Petrides, P. C. Heinrich: Biochemie & Pathobiochemie. 8. Auflage, Springer, Heidelberg 2006, ISBN 978-3-540-32680-9