Sullivan Fortner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Sullivan Joseph Fortner (* 1986 in New Orleans) ist ein amerikanischer Jazzmusiker (Piano, Komposition).[1]

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortner, der in New Orleans aufwuchs, begann mit vier Jahren, inspiriert durch die Kirchenmusik, auf dem Piano zu spielen.[2][1] Er studierte bis zum Bachelor-Abschluss am Oberlin Conservatory of Music, um dann sein Masterstudium an der Manhattan School of Music zu absolvieren[1][3]

2009 gehörte Fortner zur Band von Stefon Harris.[4] Weiterhin wirkte er im Quintett von Roy Hargrove[5] und unterstützte dessen Saxophonisten Justin Robinson im Aufnahmestudio.[6] Er arbeitete weiterhin mit Nicholas Payton, Billy Hart, Gary Bartz, Marcus Belgrave, Peter Bernstein und Dave Liebman.

2015 gründete Fortner ein eigenes Quartett, zu dem neben dem Saxophonisten Tivon Pennicott der Bassist Ameen Saleem und der Drummer Jeremy Clemons gehörten.[5] Sein Quartett, das bereits mehrfach in Europa spielte, begleitete die Sängerin Roberta Gambarini im Herbst 2016.[7]

Preise und Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fortner gewann 2015 die Cole Porter Fellowship in Jazz der American Pianists Association.[8]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aria (Impulse! 2015, mit Tivon Pennicott, Aidan Carroll, Joe Dyson Jr.)[9]
als Sideman

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c "Sullivan Fortner". Smalls Live, 22. September 2013.
  2. "Get to Know Jazz Fellowship Awards Finalist Sullivan Fortner". American Pianists Association 7. Oktober 2014.
  3. Tonya Burton "Society Column: Jazz Pianists Impress APA Sponsors at Ozdemir Estate". Current in Carmel, 7. Oktober 2014.
  4. Ben Ratliff "Jazz and Funk Roots, Joyfully Unearthed". The New York Times, 23. Oktober 2009.
  5. a b Michael J. West Pianist Sullivan Fortner and Ensemble at Kennedy Center". The Washington Post, 25. Januar 2015.
  6. John Ross Justin Robinson – The Power of Dedication. Down Beat Oktober 2014. S. 21.
  7. Fee im Zauberwald, Donaukurier, 14. Oktober 2016
  8. Nate Chinen, "Sullivan Fortner Wins 2015 Cole Porter Fellowship in Jazz". The New York Times, 29. März 2015
  9. James Hale Sullivan Fortner – Aria. Down Beat Januar 2016. S. 60.