Sulochana Gadgil

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Chief Ministerin von Delhi, Sheila Dikshit überreicht Professorin Sulochana Gadgil am 27. Juli 2008 in Neu-Delhi den National Award

Sulochana Gadgil (* 7. Juni 1944 in Pune, Indien) ist eine indische Mathematikerin, Meteorologin und Ozeanographin. Derzeit ist sie Honorarprofessorin am Zentrum für Atmosphären- und Ozeanwissenschaften des Indian Institute of Science in Bangalore, Indien. Sie hat wesentlich zum Verständnis der Monsundynamik, der tropischen Konvektion, der Kopplung der tropischen Atmosphäre an die Ozeane und der landwirtschaftlichen Strategien für ein variables Klima beigetragen.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gadgil stammt aus einer berühmten Familie, ihr Urgroßvater war Minister im indischen Bundesstaat Tonk, ihr Großvater und ihr Vater waren angesehene Ärzte. Ihre Mutter war eine Marathi-Schriftstellerin. Sie absolvierte in einem Internat in Andhra Pradesh die Oberschulausbildung in Englisch. Danach studierte sie Mathematik an der University of Pune, wo sie 1963 den Bachelor of Science und 1965 den Master of Science erhielt. Sie verlobte sich mit ihrem Kommilitonen Madhav Gadgil und beide gingen mit einem Stipendium nach Harvard. 1970 promovierte sie in Angewandter Mathematik an der Harvard University. Von 1970 bis 1971 war sie Postdoktorandin am Massachusetts Institute of Technology. 1971 kehrte sie mit ihrem Ehemann nach Indien zurück und arbeitete am Indian Institute of Tropical Meteorology (IITM) in Pune. Sie forschte von 1973 bis 2006 am Indian Institute of Science (IISc) in Bangalore und war 1983 maßgeblich am Aufbau des Zentrums für Atmosphären- und Ozeanwissenschaften beteiligt. Ihr Forschungsgebiet ist die Untersuchung des Monsuns und sie beschäftigt sich unter anderem mit Strategien zur Bewältigung der Niederschlagsvariabilität und zur Modellierung ökologischer und evolutionärer Phänomene. In Zusammenarbeit mit Landwirten erarbeitete sie Anbaustrategien, die auf die Niederschlagsvariabilität verschiedener Regionen in Indien zugeschnitten sind. Sie leitete die Bemühungen zur Formulierung des indischen Klimaforschungsprogramms (ICRP) mit seiner Komponente Bay of Bengal Monsoon Experiment (BOBMEX), dem Arabian Seas Monsoon Experiment (ARMEX) und dem Continental Tropical Convergence Zone (CTCZ) -Programm. Sie war Mitglied des Rates oder Beirats fast aller meteorologischen Einrichtungen des Landes, sowie Mitglied der Wissenschaftlichen Komitees des Weltklimaforschungsprogramms IGBP und Mitglied des ICSU-Gremiums zur Überprüfung dieser Programme. Sie hat 65 Forschungsarbeiten veröffentlicht und zwei Bücher herausgegeben.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vikram Sarabhai Award,
  • Norman Borlaug Award
  • Astronautical Society Award
  • 1995: Fellow of Indian Academy of Sciences, Bangalore and Indian Meteorological Society
  • 2008: Life Time Achievement Award, Ministry of Earth Sciences

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]