Superzoom-Kamera

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Der Zoombereich von Digitalkameras mit fest eingebautem Zoomobjektiv zwischen 2004 und 2017.[1]

Als Superzoom-Kamera, Monsterzoom-Kamera oder All-In-One-Kamera bezeichnet man einen Fotoapparat, der mit einem sogenannten Superzoomobjektiv ausgestattet ist. In der Regel handelt es sich dabei um Kompakt- bzw. Sucherkameras für das Prosumer- und Consumer-Segment. Superzoom-Kameras werden am häufigsten in der nichtprofessionellen Reise- und Naturfotografie eingesetzt, denn diese Kameras gelten als guter Kompromiss aus Brennweitenbereich und Gewicht.

Typische Superzoom-Kameras verfügten 2010 über einen 8x- bis 26x-fachen Brennweitenbereich von etwa 35 bis 400 mm beim Kleinbildformat. Häufig kann der Brennweitenbereich zusätzlich noch durch Weitwinkel- und Telekonverter vergrößert werden. Die im Jahr 2015 angekündigte Nikon Coolpix P900 mit 83-fachem Zoom hat sogar Diskussionen über die Wahrung der Privatsphäre und Stalking ausgelöst.

Um im extremen Telebereich noch ohne Stativ zu scharfen Bildern zu gelangen, sind die Kameras häufig mit elektronischen oder mechanischen Bildstabilisierungssystemen ausgestattet. Solche Systeme ermöglichen bei einer Belichtungszeit von 1/200 Sekunde noch scharfe Aufnahmen mit 400 bis 500 mm Brennweite.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Digitalkameras im Test: Hier finden Sie die beste Kamera, test.de vom 2. März 2018, abgerufen am 19. April 2018