Supinum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Das Supinum (auch Supin oder deutsch Lagewort) ist eine infinite Verbform. Es kommt in verhältnismäßig wenigen Sprachen vor und drückt zumeist eine Absicht oder einen Zweck aus. In der Regel wird das Supinum mit einem Bewegungsverb verwendet. Sprachen, die kein Supinum haben, verwenden stattdessen oft den Infinitiv. Das Supinum gab es vermutlich im Proto-Indogermanischen.

Lateinische Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: Die Angaben sind nicht ganz richtig. Das Verbum deponens morī (morior, mortuus sum, PFA moritūrus) hat als Neutrum Singular des PPP mortuum, endet also nicht auf -tum (sondern auf -tuum oder -um).
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.

Im Lateinischen gibt es zwei Supina. Das Supinum I findet sich ausschließlich in Abhängigkeit von Verben der Bewegung und ist formgleich dem Neutrum Singular des Partizip Perfekt Passiv (PPP); die Endung lautet -tum. Das Supinum II wird gebildet, indem man bei der Form des Supinum I das -m weglässt (Bsp.: laudāre, Supinum I: laudātum, Supinum II: laudātū). Supinum I wird mit „um zu“ und II mit „zu“ übersetzt. Die Formen sind eher selten.

Beispielsätze:

Supinum I:

  • Mārcus nūntium mīsit rogātum vīnum. – Marcus schickte einen Boten, um Wein zu erbitten.
  • Amīcī vēnērunt grātulātum. – Die Freunde kamen, um Glück zu wünschen.

Supinum II:

  • Hoc est facile dictū. – Das ist leicht zu sagen.
  • Jūcundum cōgnitū est. – Es ist angenehm zu erfahren.

Litauische Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Litauischen existiert ein Supinum (z. B. eik malkų atneštų, „Geh Holz holen/ums Holz“), jedoch wird oft anstatt des Supinums, das mit der Konditionalform (3. Person) formgleich ist, der Infinitiv verwendet. Das Bewegungsverb kann wegfallen, da schon die Supinumform allein die auszudrückende Bedeutung impliziert.

Rumänische Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Rumänischen wird das Supinum mit einer Präposition – meistens de – und dem Partizip gebildet:

  • de lucrat vom Verb a lucra (arbeiten)
  • de scris vom Verb a scrie (schreiben)

Es wird oft zusammen mit dem Verb a avea (haben) benutzt und drückt die Absicht, die Verpflichtung aus:

  • Am de lucrat (ich habe zu arbeiten, ich muss arbeiten)
  • Am de scris (ich habe zu schreiben, ich muss schreiben)

Es dient auch zur Bildung vieler Komposita, in denen es meistens den Zweck ausdrückt:

  • mașină de scris (Schreibmaschine, wortwörtlich: Maschine zum Schreiben)
  • mașină de spălat (Waschmaschine, wortwörtlich: Maschine zum Waschen)

Schwedische Sprache[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Schwedischen wird mit Supinum die indeklinable Nebenform des Partizips Perfekt bezeichnet, die gemeinsam mit den jeweiligen Formen des Hilfsverbs ha (haben) zur Bildung von Perfekt bzw. Plusquamperfekt verwendet wird:

  • Jag har druckit lite vatten. (Ich habe etwas Wasser getrunken.)

Demgegenüber steht das deklinierte und adjektivisch gebrauchte Partizip Perfekt:

  • det druckna vattnet (das getrunkene Wasser)

Slawische Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Urslawische (vgl. alttschechisch spáti vs. spat) kannte ein Supinum, es erhielt sich im Altkirchenslawischen. Von den lebenden slawischen Sprachen verfügen das Niedersorbische und das Slowenische über eine entsprechende Form (niedersorbisch: źi spat, „Geh schlafen!“)[1](slowenisch: pojdi spat „Geh schlafen!“)[2]

Supin/Supinum in Deutschen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wort Supin/Supinum wird für eine infinite Verbform in Abgrenzung zum Partizip II benutzt.

G. Bech verwendet den Begriff „Supin“ auch für das verbale Partizip II im Deutschen[3].

Im Beitrag „Neue Anmerkungen zum zwölften Stück des Schwäbischen Magazins 1775, Seiten 627, 628“[4] liest man: Dasjenige Wort, welches ich Supinum nenne, ist freilich von der Syntaxe nach dem lateinischen Supino weit unterschieden; der Formation nach aber demselben desto ähnlicher, massen das Participium praeteriti unmittelbar ja ausser Motion und Deklination ohne weitere Veränderung daraus gemacht ist. Doch es ist nicht das Participium selbst, weil es viele Verba gibt, die das Supinum, und doch kein Participium praeteriti haben. Gehuret, gehustet, gelebet, geschlafen u.d.g. sind keine Participii, weil sie ja weder der Motion noch Deklination fähig sind. Den Participiis aber kommt beides zu. Überdieses sind die französischen Grammatiker auf meiner Seite, welche ihr eu, été, aimé, vendu u.d.g. Supina nennen, deren Gebrauch gerad so ist, wie meines Supini im Teutschen.

Gerade für die undeklinierbaren sogenannten „Partizipien II“ der echten intransitiven Verben, die keine „Mittelwörter“, sondern „Lagewörter“ sind, ist der Ausdruck „Supinum“ treffender als der Begriff „Partizip“.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Stein: Die infiniten Verbformen des Rumänischen (infinitiv, supin, gerunzia, participiu) im Kontext der romanischen Sprachen. In: Maria Iliescu, Sanda Sora (Hrsg.): Rumänisch. Typologie, Klassifikation, Sprachcharakteristik. A. Lehmann, Veitshöchheim bei Würzburg 1996, ISBN 978-3-88162-160-1, S. 101–120.
  • Elizabeta Jenko: Grammatik der slowenischen Sprache. Drava, Klagenfurt 2000, ISBN 3-85435-339-1, S.66

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Supinum – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Heinz Schuster-Šewc: Das Sorbische – eine slawische Sprache in Deutschland, S. 32–33 (PDF; 169 KB), abgerufen am 7. Juli 2016
  2. Elizabeta Jenko: Grammatik der slowenischen Sprache. Drava, Klagenfurt 2000, ISBN 3-85435-339-1, S.66
  3. Gunnar Bech, 1955, Studium über das deutsche verbum infinitum, Tübingen, Niemeyer
  4. Schwäbisches Magazin von gelehrten Sachen auf das Jahr 1776, Siebentes Buch, Stuttgart, mit Erhardischen Schriften