Susann Atwell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susann Atwell (* 13. November 1967 in Hamburg) ist eine deutsche Fernsehmoderatorin.

Biografie[Bearbeiten]

Atwell studierte Archäologie und Germanistik in Hamburg, bevor sie 1992 ins Fernsehgeschäft einstieg.

Beim Sender Premiere moderierte sie vier Jahre lang die Sendungen Airplay, Showbiz und Acht und führte ebenfalls durch das Programm des Pay-TV-Senders. 1997 wechselte sie zu ProSieben, wo sie bis 2005 diverse Boulevardsendungen moderierte, wie z.B. Cinema TV, SAM, Max TV, CinemaxX TV und Style S.O.S..

2000 und 2001 moderierte Atwell den Deutschen Filmpreis und 1999 bis 2002 die Oscarverleihungen für ProSieben live aus Los Angeles. 2003 war sie in der Juniausgabe des deutschen Playboy zu sehen. 2005 berichtete Atwell noch einmal für ProSieben von den Golden Globes und der Oscarverleihung.

Seit 2006 moderiert Atwell das Magazin Inside auf T-Home von T-Online. Sie moderierte und präsentierte Galas und Events für verschiedene Einzelhandelsunternehmen, Automobilhersteller, Schnellrestaurants, Banken und weitere Unternehmen.

2005 erschien ihre DVD Pilates Workout, die ein umfangreiches Pilates-Übungsprogramm für Einsteiger und Fortgeschrittene bietet. Seit 2009 präsentiert Atwell das Boulevardmagazin maintower im Fernsehprogramm des Hessischen Rundfunks.

Seit Mai 2011 moderiert die gebürtige Hamburgerin Rund um den Michel des NDR. Die Sendung wird im Wechsel auch auf 3sat im Rahmen der Ländermagazine ausgestrahlt.

2012 erklärte Atwell öffentlich, dass sie bereits im Jahr 2010 aufgrund zweier Fehlinvestitionen im Immobiliensektor von rund einer Million Euro Privatinsolvenz anmelden musste.[1][2] Ehrenamtlich unterstützt Susann Atwell den Verein Dunkelziffer e. V.

Atwell ist geschieden und hat zwei Töchter.

Filmauftritte[Bearbeiten]

Fernsehauftritte[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. welt.de: Wie-Juergen-Drews-und-Susann-Atwell-Millionen-verloren
  2. Susann Atwell hat Privatinsolvenz angemeldet auf RTL vom 11. Mai 2012

Weblinks[Bearbeiten]