Hessischer Film- und Kinopreis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Hessischen Film- und Kinopreise werden mit Ausnahme des Hessischen Kinopreises, der seit 1989 vergeben wird, seit 1990 jährlich vom Land Hessen als Förderpreise und Auszeichnungen für Filmemacher und Kinobetreiber verliehen. Die Vergabe erfolgt durch das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst in Zusammenarbeit mit der Hessischen Filmförderung. Die Preise sind derzeit mit insgesamt 185.000 Euro dotiert. Es gibt folgende Preiskategorien:

Der Intendant des Hessischen Rundfunks vergibt seit 2003 jährlich den undotierten Hessischen Fernsehpreis für herausragende schauspielerische Leistungen in den Kategorien Bester Darsteller und Beste Darstellerin.

Seit 2003 findet die Preisverleihung in Kooperation mit der Internationalen Buchmesse Frankfurt und in Medienpartnerschaft mit dem Hessischen Rundfunk statt.

Seit 2003 vergibt der Hessische Ministerpräsident einen undotierten Ehrenpreis für besondere Leistungen im Film- und Fernsehbereich. Bisherige Preisträger sind[1]:

Die Frankfurter Buchmesse verleiht seit 2004 den Internationalen Literaturfilmpreis für die beste internationale Literaturverfilmung, um die enge Verbindung von Buch- und Filmbranche zu verdeutlichen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hessischer Film- und Kinopreis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Liste der Ehrenpreisträger (Memento des Originals vom 27. Oktober 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.hessischer-filmpreis.de auf www.hessischer-filmpreis.de