Die Küchenschlacht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fernsehsendung
Originaltitel Die Küchenschlacht
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Genre Kochsendung, Spielshow
Erscheinungsjahre seit 2008
Länge ca. 45 Minuten
Episoden 3000+
359 (Wochenrückblick)[1]
Ausstrahlungs-
turnus
montags–freitags
Titelmusik Aretha FranklinRespect
Produktions-
unternehmen
Fernsehmacher GmbH & Co. KG
Premiere 14. Jan. 2008 auf ZDF
Ehemaliges Studio der Küchenschlacht in Hamburg-Rotherbaum

Die Küchenschlacht ist eine etwa 45-minütige Kochshow, die seit dem 14. Januar 2008 von Montag bis Freitag im ZDF ausgestrahlt wird.

Bis zum 5. August 2017 wurde samstagvormittags zusätzlich Die Küchenschlacht – der Wochenrückblick gezeigt. In den meist zweistündigen Sendungen wurden die fünf Wochentage zusammengefasst. Als Off-Sprecher fungierte hier Tom Vogt. Am 17. August 2019 kehrte die Zusammenfassung am Samstagnachmittag für sechs Wochen zurück. Sprecher war Constantin von Westphalen.

Ablauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je Sendewoche treten sechs Hobbyköche in einer Art Ausscheidungswettkampf gegeneinander an. Montags kochen die Kandidaten ihr Lieblingsgericht, dienstags eine Vorspeise, mittwochs eine Hauptspeise, am Donnerstag im Vorfinale ein vegetarisches Gericht und am Freitag ein Gericht nach Rezept des jeweils moderierenden prominenten Kochs. Am Ende jeder Sendung entscheidet ein weiterer Fernsehkoch in einer Verkostung, welcher der Kandidaten auszuscheiden hat. Die Verbliebenen treten in der nächsten Sendung erneut gegeneinander an. Zeitweilig durfte der Wochengewinner als Preis in der Sendung Kerner kocht bzw. Lanz kocht! neben einigen prominenten Berufsköchen ein Gericht zubereiten, dann wurde er nur noch in der Sendung von den Fernsehköchen bekocht. Nach Einstellung der Sendung Lanz kocht! winkte dem Gewinner als Preis die Anwesenheit in der Sendung Lafer! Lichter! Lecker! Er wurde in dieser dann von Horst Lichter und Johann Lafer bekocht.

Seit 2015 treten alle sechs Wochen die jeweiligen Wochensieger in einer Qualifikationswoche, der so genannten „ChampionsWeek“, gegeneinander an. Die sechs Sieger dieser Wochen kochen dann am Ende des Jahres in der Finalwoche gegeneinander. Der Gesamtsieger gewinnt ein Preisgeld in Höhe von 25.000 Euro.

In den Studios Phoenixhof der Fernsehmacher GmbH & Co. KG in Hamburg werden pro Aufzeichnungsstaffel an fünf bis sechs aufeinander folgenden Tagen die Sendungen für bis zu fünf Ausstrahlungswochen aufgezeichnet und teils Wochen später gesendet. Zwischen den Aufzeichnungen für zwei Sendetage liegt oft nur etwa eine Stunde.

Variationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf hoher See[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009 sendete Die Küchenschlacht zwei Wochen von Bord eines Kreuzfahrtschiffes aus dem Mittelmeer.

Die Kinder-Küchenschlacht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In den Jahren 2009 bis 2011 gab es zudem in unregelmäßigen Abständen den Ableger Die Kinder-Küchenschlacht. In jeder Sendung kochten fünf Kinder ihre Lieblingsgerichte. Am Ende dieser Sendungen entschied ein Fernsehkoch in einer Verkostung, welcher der Kandidaten als Sieger hervorgeht und die Teilnahme an einem Kochkurs gewinnt. Diese Spezial-Ausgaben wurden meist samstagnachmittags, aber auch auf dem normalen Sendeplatz ausgestrahlt, wenn auf Grund von Programmänderungen keine fünftägige Ausstrahlung möglich war.

2021 wurde in der Weihnachtswoche erstmals nach langer Pause wieder Die Kinder-Küchenschlacht mit jeweils vier Kandidaten gezeigt. Zum 75-jährigen Jubiläum von UNICEF wurde das tägliche Preisgeld von jeweils 1.000 Euro an das Kinderhilfswerk gespendet.

Adventswochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unter dem Motto „Coming home for cooking“ kommen seit 2015 in der Adventszeit ehemalige Kandidaten ins Studio. Der jeweilige Wochengewinn geht an einen guten Zweck.

Promiwochen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 2016 messen sich unregelmäßig Prominente im Kochen. Die Wochengewinner spenden ein Preisgeld für einen guten Zweck.

Spezialwochen mit Sterneköchen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ab dem 23. März 2020 musste die Sendung den Umständen der COVID-19-Pandemie und den damit einhergehenden Einschränkungen – kein Publikum, Abstand halten usw. – angepasst werden. Es traten nicht wie gewohnt sechs Hobbyköche pro Woche, sondern drei Profiköche zur Küchenschlacht an. Der Juror vergab täglich drei Punkte für das beste Gericht, der zweite erhält zwei und der Drittplatzierte einen Punkt. Ab der Woche vom 4. bis 8. Mai wurde die Punktzahl am Finaltag mit 2, 4 und 6 Punkten verdoppelt. Am Ende der Woche wurde der Koch mit den meisten Punkten zum Sieger gekürt. Er erhielt 3000 Euro, die er für einen guten Zweck spendete. Bei Punktgleichstand wurde die Summe unter den Gewinnern aufgeteilt.

  • Fett: Wochensieger
Woche Moderator(in) Köche Juror(in)
23.–27. Mär. 2020 Cornelia Poletto Christoph Rüffer, Karlheinz Hauser und Thomas Martin Nelson Müller
30. Mär.–3. Apr. 2020 Johann Lafer Björn Freitag, Nelson Müller und Mario Kotaska Christoph Rüffer
20.–24. Apr. 2020 Mario Kotaska Cornelia Poletto, Christoph Rüffer und Björn Freitag Johann Lafer
4.–8. Mai 2020 Nelson Müller Christoph Rüffer, Karlheinz Hauser und Thomas Martin Cornelia Poletto
11.–15. Mai 2020 Johann Lafer Mario Kotaska, Ralf Zacherl und Martin Baudrexel Nelson Müller
25.–29. Mai 2020 Björn Freitag Nelson Müller, Cornelia Poletto und Robin Pietsch Johann Lafer
2.–5. Juni 2020 Alfons Schuhbeck Cornelia Poletto, Johann Lafer und Ali Güngörmüş Christoph Rüffer

Seit dem 22. Juni 2020 bestreiten wieder sechs Hobbyköche, ohne Publikum, die Sendung. Um den Mindestabstand einzuhalten wurde aus der Kochzeile ein Halbkreis mit sieben einzelnen Kochstellen für die Kandidaten und den moderierenden Koch geformt.

Jubiläumswoche zur 3000. Folge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der 3000. Folge am 1. Juni 2021 traten in der Woche vom 31. Mai bis zum 4. Juni (am 3. Juni keine Sendung wegen einer Sportübertragung) jeweils drei Profiköche zum Tagesmotto Warenkorb zur Küchenschlacht an. Moderiert wurden die Sendungen von den Moderatoren der ersten Staffel.

Tag Moderator(in) Köche Juroren
31. Mai 2021 Horst Lichter Sohyi Kim, Tarik Rose und Mario Kotaska Steffen Henssler
01. Juni 2021 Johann Lafer Meta Hiltebrand, Björn Freitag und Robin Pietsch Karlheinz Hauser
02. Juni 2021 Alfons Schuhbeck Cornelia Poletto, Ali Güngörmüş und Richard Rauch Thomas Martin
04. Juni 2021 Sarah Wiener Alexander Herrmann, Ralf Zacherl und Alexander Kumptner Christoph Rüffer

Kochprofis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderatoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koch Zeitraum
Aktuelle Moderatoren
Johann Lafer seit 2008
Alfons Schuhbeck seit 2008
Nelson Müller seit 2010
Cornelia Poletto 2010–2014, seit 2018
Björn Freitag seit 2013
Alexander Kumptner seit 2013
Mario Kotaska seit 2014
Robin Pietsch seit 2022
Ehemalige Moderatoren
Sarah Wiener 01/2008–02/2008 und 06/2021 einmalig (insgesamt 1 Woche)
Alexander Herrmann 2008–2013 regelmäßig, 2014 einmalig, 08/2015–12/2016 regelmäßig (insgesamt 71 Wochen)
Steffen Henssler 2008–2010 regelmäßig und 07/2011 einmalig (insgesamt 19 Wochen)
Léa Linster 2009 vereinzelt und 04/2011 einmalig (insgesamt 5 Wochen)
Ali Güngörmüş 2012–2013 vereinzelt (insgesamt 4 Wochen)
Kolja Kleeberg 2008–2012 regelmäßig und 2014 einmalig (insgesamt 19 Wochen)
Horst Lichter 2008–2015 regelmäßig und 05/2021 einmalig (insgesamt 67 Wochen)
Christian Lohse 2017 regelmäßig und 2018 vereinzelt (insgesamt 9 Wochen)

Juroren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alexander Herrmann und Alfons Schuhbeck nach der Aufzeichnung einer Sendung im Juli 2008

Alle Moderatoren sind auch als Juroren tätig.

Juror/-in
Ilse Aigner (1000. Sendung)
Martin Baudrexel
Alfred Biolek (500. Sendung)
Stefan Marquard
Kim Sohyi (2008–2009)
Sybille Schönberger (seit 09/2011–2014, seit 06/2018)
Susanne Vössing (seit 04/2013)
Andreas C. Studer
Ralf Zacherl (seit 2008)
Thomas Martin
Frank Buchholz (seit 01/2014)
Karlheinz Hauser (seit 08/2014)
Ivo Adam (seit 03/2015)
Franz Schned (seit 03/2015)
Christoph Rüffer (seit 03/2015)
Maria Groß (seit 03/2016)
Meta Hiltebrand (seit 03/2016)[2]
Brian Bojsen (seit 08/2016)[3]
Markus Semmler
Tarik Rose (seit 06/2017)
Richard Rauch (seit 09/2017)
Johanna Maier (seit 11/2017)
Julia Komp (seit 05/2018)
Jan Hartwig (seit 01/2019)
Sarah Henke (seit 03/2019)
Dieter Müller (seit 08/2019)
Dirk Luther (seit 01/2020)
Viktoria Fuchs (seit 03/2021)
Tristan Brandt (seit 05/2021)
Milena Broger (seit 02/2022)
Max Strohe (seit 05/2022)
Maurizio Oster (seit 09/2022)
Fabio Haebel (seit 09/2022)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Küchenschlacht – Der Wochenrückblick vom 5. August 2017, ZDF; offizielle Angabe in der Sendung
  2. Zweites Deutsches Fernsehen (ZDF): Porträt: Die Moderatoren und Juroren - ZDF.de. In: www.zdf.de. Abgerufen am 4. Mai 2016.
  3. Die Küchenschlacht. In: web.facebook.com .