Susanne Kitschun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Kitschun (* 12. August 1968 in Hannover) ist eine deutsche Politikerin (SPD) und seit dem 1. Dezember 2006 Mitglied des Abgeordnetenhauses von Berlin. Seit Dezember 2011 ist sie stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Fraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.[1]

Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kitschun erwarb 1988 das Abitur und studierte von 1989 bis 1995 Sozial- und Wirtschaftsgeschichte in Bonn und Köln. 2006 promovierte Susanne Kitschun am Otto-Suhr-Institut der FU Berlin in Politikwissenschaften. Von 2000 bis 2005 war sie Leiterin des Abgeordnetenbüros der Bundesministerin Ulla Schmidt. Seit 2006 ist Kitschun Leiterin des Gedenk- und Ausstellungsortes Friedhof der Märzgefallenen.[2] Kitschun ist Vorstandsmitglied von Gegen Vergessen - Für Demokratie e.V.[3] und Mitglied im Sprecherrat der Arbeitsgemeinschaft Orte der Demokratiegeschichte.[4]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susanne Kitschun trat 1996 in die SPD ein. Seit dem 1. Dezember 2006 ist sie Mitglied des Berliner Abgeordnetenhauses. 2011 wurde sie mit Direktmandat im Wahlkreis Friedrichshain-Kreuzberg 4 wiedergewählt. 2016 wurde Kitschun über die Bezirksliste wiedergewählt. Sie ist stellvertretende Fraktionsvorsitzende und Sprecherin der SPD-Fraktion für Strategien gegen rechts und Denkmalschutz.[5] Sie ist Mitglied im Ältestenrat, in den Ausschüssen „Kulturelle Angelegenheiten“, im „Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsangelegenheiten, Geschäftsordnung, Verbraucherschutz, Antidiskriminierung“ sowie im „Ausschuss für Verfassungsschutz“. Von 2001 bis 2006 war Kitschun Bezirksverordnete in Berlin Friedrichshain-Kreuzberg.[6]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Abgeordnetenhaus von Berlin – Kitschun, Susanne. Abgerufen am 22. Januar 2019.
  2. Friedhof der Märzgefallenen. Abgerufen am 22. Januar 2019.
  3. Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V. hat gewählt. Abgerufen am 22. Januar 2019.
  4. peterschink_p1zld301: Arbeitsgemeinschaft wurde in Berlin gegründet – Orte der Demokratiegeschichte. Abgerufen am 22. Januar 2019 (deutsch).
  5. Abgeordnetenhaus von Berlin – Kitschun, Susanne. Abgerufen am 22. Januar 2019.
  6. Susanne Kitschun – Für Friedrichshain im Abgeordnetenhaus von Berlin. Abgerufen am 22. Januar 2019 (deutsch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]