Susanne Schwab

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Susanne Schwab (* 15. September 1957 in Peking) ist eine deutsche Schauspielerin, Synchronsprecherin, Fernsehmoderatorin und Autorin.

Leben und Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwab wuchs in Peking auf, wo ihr Vater für die DDR-Regierung arbeitete.[1] Ihre Schauspielausbildung erhielt Susanne Schwab von 1975 bis 1978 an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ Berlin (DDR).

Schwab ist seit 1983 freiberuflich tätig. Sie arbeitete 1985 bis 1990 in der Sendung Susannes Spielzeugheim für das Kinderprogramm des DFF.[1] Schon 1984 wurde sie Programmansagerin beim DFF, später kurzzeitig Sprecherin und Moderatorin bei RTL, anschließend beim SFB.

Sie spricht neben Deutsch auch Englisch und Russisch. Ihre Stimmlage ist Mezzosopran.

Theaterengagements[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kino

Fernsehfilme

Fernsehserien

Fernsehmoderationen (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984–90: Lottozahlen, Nachrichten, Programmpräsentation
  • 1991–93: Nachrichten, Programmpräsentation
  • 1993–94: Frühstücksfernsehen
  • 1994–98: Presseschau, Die Umschau, Lottozahlen
  • 2001: Mitteldeutsche Profile
  • 2004: Ruppiner Bilderbogen
  • 2006: Drehscheibe Dresden
  • 2006–2014: Astro TV

Synchronisation (Auszug)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hörspiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2007: Dritter Platz in der Zuschauer Wahl der beliebtesten Fernsehansagerinnen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Helmut Schödel: Seele brennt. Der Dichter Werner Schwab. Deuticke, Wien 1995, ISBN 3-216-30142-7, S. 133.