Susanne Specht

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Susanne Specht (* 1958 in Saarbrücken) ist eine deutsche Bildhauerin.

Susanne Specht: Tempel, 1996 (Skulpturenpark Heidelberg)

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Specht studierte von 1980 bis 1986 Bildhauerei bei Michael Schoenholtz an der Hochschule der Künste Berlin. Sie erhielt das Nachwuchsförderstipendium Nafög und lebte im Rahmen eines DAAD-Studienaufenthalt von 1986 bis 1988 in der Bretagne. 1987 gewann sie den Kunstpreis Zweibrücken und erhielt 1989–1991 nacheinander ein Atelierstipendium der Karl-Hofer-Gesellschaft, ein Stipendium des Senats von Berlin und ein Stipendium der Eurocréation in Niort (Frankreich). 1992 war sie Mitbegründerin der Ateliergemeinschaft Töpchin gemeinsam mit Azade Köker, Ralf Sander, Yoshimi Hashimoto, Andreas Theurer und anderen bildenden Künstlern.[1] 1994 bis 2000 war sie Dozentin an der Universität der Künste Berlin und leitete dort das Grundlagenstudium Bildhauerei. 2003 lehrte sie am Archäologischen Institut der Universität Würzburg. 2008 wurde sie zur Professorin für Gestaltungslehre und dreidimensionales Gestalten an der Hochschule Niederrhein in Krefeld berufen.[2] Seit 2013 ist Specht Kuratoriumsmitglied der Willms Neuhaus Stiftung - Zufall und Gestaltung.[3]

Susanne Specht arbeitete vor allem in Stein, insbesondere Eklogit und Granit. Seit 2005 fertigt sie Arbeiten aus Beton und anderen Materialien.

Ihre Werke finden sich im öffentlichen Raum, in Skulpturengärten sowie in Museen.

Werke im öffentlichen Raum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Susanne Specht: Intermundiensteine, 1998 (99Standpunkte, Langenhagen 2000)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Susanne Specht. Zeichnung und Skulptur. Stadt Wolfsburg, Wolfsburg 1995
  • Monika Schrickel (Redaktion), Lothar Romain (Text): Susanne Specht. Katalog. Saarländisches Künstlerhaus, Saarbrücken 2003, ISBN 3-932294-95-5
  • Birgit Möckel (Text): Susanne Specht. Zusammen-Setzen: Skulpturen und Zeichnungen. Galerie Schlassgoart, Esch-sur-Alzette 2006
  • Susanne Specht: UmOrdnungen - Willms Neuhaus Stiftung, Berlin 2013, ISBN 978-3-00-043714-4

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Susanne Specht – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Berliner Zeitung vom 10. April 1996
  2. www.uni-protokolle.de
  3. http://willms-neuhaus-stiftung.de/ Willms Neuhaus Stiftung
  4. Werke von Susanne Specht auf Bildhauerei-in-Berlin.de