Suunto

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Suunto Oy
Logo
Rechtsform Tochtergesellschaft
Gründung 1936
Sitz Vantaa (Finnland)
Mitarbeiter 500
Umsatz 104,2 Mio. [1][2][3]
Branche Messgeräte, Tauchcomputer
Website www.suunto.com
Stand: 31. Dezember 2012 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2012

Suunto Oy [ˈsuːntɔ] ist ein finnisches Messgeräte-Unternehmen, das Sport-Funktionsuhren, Tauchinstrumente sowie Kompasse herstellt. Der Firmensitz sowie die Produktionsstätte befinden sich in Vantaa, Finnland. Suunto befindet sich seit 1999 im Besitz von Amer Sports.

Geschichte[Bearbeiten]

Suunto wurde im Jahr 1936 vom Vermesser und Erfinder Tuomas Vohlonen als Familienunternehmen gegründet.[4] Anfänglich stellte das Unternehmen Magnetkompasse her, die wie eine Armbanduhr am Handgelenk getragen werden (M-311). Zwar waren die ebenfalls an einem Armband getragenen Adrianov-Kompasse in Russland bereits gebräuchlich, jedoch verfügte Vohlonens Bauart im Unterschied zu diesen über eine flüssigkeitsgelagerte Kapsel. Vohlonen ließ dies im Jahr 1933, also bereits vor der Firmengründung, patentieren. Während des Zweiten Weltkrieges wurden diese Kompasse hauptsächlich für das finnische Militär hergestellt, und sind weiterhin in Produktion. Aufgrund der notwendigen Massenproduktion war die Entwicklung der Produktionsschritte von entscheidender Bedeutung für das Unternehmen. 1939 verstarb Vohlonen, weswegen seine Frau das Unternehmen bis 1952 weiterführte. Das Sortiment wurde 1965 um Kompasse für Taucher (SK-4) und 1975 um den Dom-Kompass für Segler erweitert. In den folgenden Jahren wurde das Unternehmen weltweit bekannt. Seit 1987 entwickelt und produziert Suunto Tauchcomputer und seit den 1990ern elektronische Kompasse, sowie Outdoor- und Sportuhren.[5] 1996 übernahm Suunto den schweizerischen Kompasshersteller Recta in Biel,[6] welcher unter anderem die Armeen der Schweiz, Österreichs und Kanadas beliefert.[7] Unter der Produktebezeichnung Global System vertreibt Recta Kompasse mit einer speziellen Kapselkonstruktion, die unabhängig von der lokalen magnetischen Inklination weltweit verwendet werden können. 1999 wurde Suunto vom Konzern Amer Sports übernommen. In den Jahren 2010 und 2012 wurden Sport- und Tauchuhren von Suunto mit dem red dot design award ausgezeichnet.[8]

Unternehmensprofil[Bearbeiten]

Mangels Veröffentlichungpflicht und begründet durch Firmenpolitik der Muttergesellschaft liegen nur spärliche Angaben über das Unternehmen vor. Gemäß Eigenangaben hat Suunto weltweit rund 400 Mitarbeiter und vertreibt seine Produkte in rund 100 Ländern.[9] Nach einer Studie hält Suunto einen Anteil von 40 % des Marktes für Tauchcomputer.[10][11] Im Jahr 2012 erzielte das Unternehmen – als Bereich Sports Instruments der Mutterfirma Amer Sports – einen Umsatz von 104,2 Millionen Euro.[1][2][3]

Weblinks[Bearbeiten]

Referenzen[Bearbeiten]

  1. a b Jo Beckendorff: Amer Sports 2012: Mavic und Suunto legten gut zu. Branchennachrichten bei Radmarkt.de vom 1. Februar 2013.
  2. a b Rekord-Umsatz bei Amer Sports trotz mildem Winter 2011/12. Meldung bei Sport-Fachhandel.com vom 25. Februar 2013.
  3. a b Amer Sports Financial Statements 2012. (PDF; 3,6 MB) Jahresbericht 2012 bei Amersports.com (S. 6), abgerufen am 17. Mai 2013.
  4. Artikel über den Firmengründer Tuomas Vohlonen
  5. Zeittafel auf der Facebook-Präsenz von Suunto
  6. Firmenhomepage von Recta
  7. Eintrag über den Kompasshersteller Recta im Compass Museum
  8. Mit dem Red-Dot Design Award ausgezeichnete Suunto-Produkte
  9. Firmenprofil von Suunto
  10. Birgitta Sandberg: [http://books.google.ch/books?
  11. id=eRQ2wlEXVNwC&lpg=PA203&dq=suunto%20market%20share&hl=de&pg=PA203#v=onepage&q=suunto%20market%20share&f=false Managing and Marketing Radical Innovations.] Routledge, 2008, ISBN 978-0-415-43307-5, S.  203.