Suzanne Eaton

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Suzanne Eaton (* 23. Dezember 1959 in Oakland, Kalifornien;[1] † Anfang Juli 2019 auf Kreta[2]) war eine US-amerikanische Molekularbiologin, die in Deutschland lebte und arbeitete.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eaton war die Tochter eines Elektroingenieurs, der unter anderem an der University of California, Berkeley lehrte und später in der Forschungsabteilung von IBM tätig war.[3] Nach Ende der Schulzeit nahm Eaton ein Gap Year und arbeitete unter anderem als Technikerin in einem Krankenhaus. Anschließend studierte sie bis 1981 Biologie an der Brown University und war von 1981 bis 1983 als Tutor für Immunologie an der University of California, Los Angeles (UCLA) tätig, wo sie 1988 bei Kathryn Calame im Bereich Mikrobiologie promovierte. Für ihre Arbeit wurde sie mit dem Sydney C. Rittenberg Award for Distinguished Academic Achievement in Microbiology ausgezeichnet.[1]

Von 1988 bis 1993 arbeitete Eaton als Postdoc an der UCLA bei Thomas B. Kornberg und untersuchte dabei Drosophila melanogaster. Ihre Forschung setzte sie anschließend – bis 1997 als Postdoc – am Europäischen Laboratorium für Molekularbiologie in Heidelberg in der Forschungsgruppe von Kai Simons fort, wobei ihre Forschungsschwerpunkte im Bereich Zellbiologie und Entwicklungsbiologie lagen.[3]

Eaton kam im Gründungsjahr 2000 an das Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik (MPI-CBG), wo sie eine eigene wissenschaftliche Arbeitsgruppe leitete. Ab 2015 hatte sie die Professur für Developmental Cell Biology of Invertebrates am BIOTEC der TU Dresden inne; die Berufung erfolgte dabei gemeinsam mit dem MPI-CBG.

Eatons Forschungsschwerpunkte lagen unter anderem im Bereich der Gewebemechanik und Gewebeentwicklung[3] (u. a. Untersuchungen zu den Morphogenen Hedgehog und Wingless). Zu ihren Forschungserfolgen gehörte die Entdeckung sogenannter „Argosome“, Transporter-Lipoproteine, mit deren Hilfe zum Beispiel Morphogene lange Strecken zwischen Zellen in Organismen zurücklegen können. Die Ergebnisse wurden 2005 unter dem Titel Lipoprotein particles are required for Hedgehog and Wingless signalling in der Zeitschrift Nature publiziert.[4]

Eaton war mit dem britischen Wissenschaftler Anthony A. Hyman verheiratet; das Paar hat zwei Söhne.[5] Während einer Tagung auf Kreta verschwand Eaton; sie wurde am 2. Juli letztmals gesehen und am 8. Juli 2019 tot in einer Höhle aufgefunden.[6] Die griechische Polizei geht von Fremdverschulden aus und hat eine Obduktion angeordnet.[7] Der vermeintliche Täter wurde von der Polizei gefasst.[8]

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Suzanne Eaton, Kathryn Calame: Multiple DNA Sequence Elements are Necessary for the Function of an Immunoglobulin Heavy Chain Promoter . Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America, Nr. 84, 1987, S. 7634–7638.
  • Anton Rietveld, Stephanie Neutz, Kai Simons, Suzanne Eaton: Association of Sterol- and Glycosylphosphatidylinositol-linked Proteins with Drosophila RaftLipid Microdomains . In: Journal of Biological Chemistry, Nr. 274, 1999, S. 12049–12054.
  • Daniela Panáková, Hein Sprong, Eric Marois, Christoph Thiele, Suzanne Eaton: Lipoprotein particles are required for Hedgehog and Wingless signalling. In: Nature, Nr. 435, 2005, S. 58–65.
  • Eric Marois, Suzanne Eaton: RNA in the hedgehog signaling pathway: pFRiPE, a vector for temporally and spatially controlled RNAi in Drosophila. In: Jamila I. Horabin (Hrsg.): Hedgehog signaling protocols. Humana Press, Totowa 2007, S. 115–128.
  • Marta M. Swierczynska, Valéria Lamounier-Zepter, Stefan R. Bornstein, Suzanne Eaton: Lipoproteins and Hedgehog signalling – possible implications for the adrenal gland function. In: European Journal of Clinical Investigation, 2013.
  • Wilhelm Palm, Marta Maria Świerczyńska, Veena Kumari, Monika Ehrhart-Bornstein, Stefan R. Bornstein, Suzanne Eaton: Secretion and signaling activities of lipoprotein-associated hedgehog and non-sterol-modified hedgehog in flies and mammals. PLoS Biol, Jg. 11, Nr. 3, 2013, S. e1001505.
  • Jonathan Rodenfels, Oksana Lavrynenko, Sophie Ayciriex, Julia L. Sampaio, Maria Carvalho, Andrej Shevchenko, Suzanne Eaton: Production of systemically circulating Hedgehog by the intestine couples nutrition to growth and development. Genes and Development, Nr. 28 (23), 2014S 2636–2651.
  • Helena Khaliullina, Mesut Bilgin, Julia L. Sampaio, Andrej Shevchenko, Suzanne Eaton: Endocannabinoids are conserved inhibitors of the Hedgehog pathway. In: Proceedings of the National Academy of Sciences, Nr. 112, 2015, S. 3415–3420.
  • Frank Jülicher, Suzanne Eaton: Emergence of tissue shape changes from collective cell behaviours 2016, doi: 10.1016/j.semcdb.2017.04.004.
  • Matthias Merkel, Raphaël Etournay, Marko Popović, Guillaume Salbreux, Suzanne Eaton, Frank Jülicher: Triangles bridge the scales: Quantifying cellular contributions to tissue deformation. Physical Review E; Nr. 93, Ausgabe 3, 2017, S. 32401–32424.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Caitlin Sedwick: Suzanne Eaton: The beautiful logic of development. In: The Journal of Cell Biology, Vol. 202 (2013), Nr. 2, S. 184–185.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Profil von Suzanne Eaton auf mpi-cbg.de, abgerufen am 6. Juli 2019.
  2. Vermisste Forscherin aus Dresden ist tot, sächsische.de, abgerufen am 11. Juli 2019
  3. a b c Caitlin Sedwick: Suzanne Eaton: The beautiful logic of development. In: The Journal of Cell Biology, Vol. 202, Nr. 2, S. 184.
  4. Zu fernen Welten. Suzanne Eaton hat Transporter gefunden, die in alle Winkel des Körpers vordringen. In: Sächsische Zeitung, 23. April 2005, S. m2.
  5. ASCB Profile: Tony Hyman. In: ASCB-Newsletter, November 2012, S. 41 (online).
  6. Statement on the tragic demise of Suzanne Eaton. mpi-cbg.de, 9. Juli 2019.
  7. Tote Biologin aus Dresden: Polizei auf Kreta schließt Verbrechen nicht aus., Dresdner Neueste Nachrichten vom 9. Juli 2019, abgerufen am 10. Juli 2019.
  8. Mordfall Suzanne Eaton: Forscherin wurde auf Kreta angefahren, vergewaltigt und getötet. In: Der Tagesspiegel, 16. Juli 2019, abgerufen am 20. Juli 2019