Sibylle Schönemann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Sybille Schönemann)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Sibylle Schönemann (* 5. Oktober 1953 in Berlin) ist eine deutsche Regisseurin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sibylle Schönemann wurde unter dem Namen Sibylle Stürzenberger als Tochter eines Arztehepaares geboren. Nach dem Abitur nahm sie 1972 eine Tätigkeit als Regieassistentin im DEFA-Studio für Spielfilme auf. 1974 begann sie ein Studium im Fachbereich Regie an der Hochschule für Film und Fernsehen. Während ihres Studiums entstanden mehrere Filme. Nach dem Abschluss des Studiums arbeitete Sibylle Schönemann als Regieassistentin und Dramaturgin im DEFA-Studio für Spielfilme. 1980 bis 1984 war sie Mitglied der Gruppe „Berlin“. Sie wirkte als Regieassistentin am Film Insel der Schwäne mit. 1984 stellte sie einen Ausreiseantrag. Daraufhin wurde sie im November 1984 vom Ministerium für Staatssicherheit verhaftet. Im Februar 1985 wurde sie wegen „Beeinträchtigung staatlicher Tätigkeit“ zu 12 Monaten Haft verurteilt.[1] Im Juli 1985 wurde sie freigekauft und siedelte in die Bundesrepublik Deutschland über. Sie ließ sich in Hamburg nieder.

1987 bis 1992 war sie im Hamburger Filmbüro als Dramaturgin und Drehbuchlektorin tätig. Nach der Wende in der DDR besuchte Sibylle Schönemann 1990 den Kongress des Verbandes der Film- und Fernsehschaffenden der DDR. Hier entstand die Idee, gemeinsam mit der DEFA eine Dokumentation über ihre Haftzeit zu machen. So entstand 1990 Verriegelte Zeit, ihr bekanntester Film, der Ausflüchte, Selbstrechtfertigungen und Gesprächsverweigerungen von SED- und Stasi-Tätern nach dem Zusammenbruch der DDR-Diktatur dokumentiert.[1] Seit 1991 ist sie als freie Autorin und Regisseurin tätig. Seit 2003 ist sie nach einer Ausbildung in den Bereichen körperorientierte Gestalttherapie, Psychologie u. a. als Mediatorin tätig. Sibylle Schönemann ist in erster Ehe mit dem Filmemacher Hannes Schönemann verheiratet und hat zwei Kinder. Sie lebt und arbeitet in Hamburg.

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1976: Kinderkriegen
  • 1976: Skizze über einen Clown
  • 1977: Eine Episode
  • 1980: Ramona
  • 1982: Insel der Schwäne
  • 1988: Yasemin
  • 1989: Europa, abends
  • 1989: Der Fotograf
  • 1989: Abschied vom falschen Paradies
  • 1990: Das Heimweh des Walerjan Wröbel
  • 1990: Verriegelte Zeit
  • 1991: Töchter zweier Welten
  • 1992: Zwischen Himmelpfort und Fegefeuer
  • 1993: Risse im Land
  • 1993: Ufa. Mythos und Wirklichkeit
  • 1995: Wenn Kinder zur Flasche greifen
  • 1997: Diese Tage in Terezin
  • 2002: Diagnose: Neurodermitis. Leben mit der Krankheit

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationale Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Internationale Preise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stasi: Neugier aneinander. In: Der Spiegel. Nr. 11, 1992 (online9. März 1992).