Synagoge (Tüchersfeld)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Synagoge in Tüchersfeld, einem Stadtteil von Pottenstein im oberfränkischen Landkreis Bayreuth (Bayern), wurde nach 1760 errichtet. Die profanierte Synagoge im ehemaligen Judenhof ist ein geschütztes Baudenkmal.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das bis heute erhaltene Synagogengebäude wurde nach dem Brand von 1760 errichtet. Es diente der jüdischen Gemeinde bis um 1865/70 als Gotteshaus. Danach wurde das Gebäude anderweitig genutzt.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Bausubstanz des Synagogengebäudes blieb im Wesentlichen erhalten: Treppenaufgang, Türen, Fenster, Spuren des Toraschreines und die Decke. Auch der Frauenbetraum ist erhalten. Die Sitzplätze der Männer sind durch aufgemalte Rückenlehnen an den Wänden angedeutet. Ein Oval mit zentraler Sonne schmückt die Stirnwand und weist in südöstlicher Richtung nach Jerusalem.

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ehemalige Synagoge wird seit den 1980er Jahren als Teil des in den Gebäuden des Judenhofs eingerichteten Fränkische-Schweiz-Museums genutzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Koordinaten: 49° 47′ 6,6″ N, 11° 21′ 38,6″ O