Szczepankowice

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Szczepankowice
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Szczepankowice (Polen)
Szczepankowice
Szczepankowice
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Breslau
Geographische Lage: 50° 56′ N, 16° 54′ OKoordinaten: 50° 56′ 0″ N, 16° 54′ 0″ O
Einwohner: 310
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DWR
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau



Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Szczepankowice (deutsch Schönbankwitz) ist eine Ortschaft in der Gemeinde Kobierzyce in Polen. Sie liegt 21 Kilometer südwestlich von Breslau (Wrocław) und gehört dem Powiat Wrocławski an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis Anfang des 20. Jahrhunderts wurde der Ort „Tschönbankwitz“ genannt, dann „Schönbankwitz“. 1937, in der Zeit des Nationalsozialismus, wurde der Name eingedeutscht in „Schönlehn“. Laut einer Namensdeutung bedeutet der Ortsname, dass es sich um das Eigentum und den Wohnort des lieben Stephans handelt.

Dorf und Rittergut mit Vorwerk (Fideikommiss bis in die 1920er Jahre). Es finden sich Reste des Ringwalls einer mittelalterlichen Burg sowie fürstliche Hügelgräber der Aunjetitzer Kultur. Eine Urkunde vom 25. März 1286 des Herzogs Heinrich V. von Breslau, erwähnt als Besitzer Stephan von Stepancowitz. Dieselbe Urkunde erwähnt auch einen Schulzen Gerhardt, was zeigt, dass es zu dieser Zeit in Tschönbankwitz eine Freischoltisei gegeben hatte – somit standen hier im Mittelalter deutschstämmige Siedler unter deutschem Recht.

Von 1789 bis 1945 in den Händen der Familie von Coester, die aus der Grafschaft Mansfeld stammte und 1786 das schlesische Inkolat erlangte. 1789 erwarb sie zudem das benachbarte Rittergut Klein Bresa sowie die Erbscholtisei Langenöls.

1874 wurde die Landgemeinde Schönbankwitz mit der Landgemeinde Jackschönau zum Amtsbezirk Jackschönau vereint, der 1937 in Amtsbezirk Schwertern umbenannt wurde.[1] Amtsvorsteher war der Besitzer des Ritterguts Tschönbankwitz, Stellvertreter der des Ritterguts Jackschönau.

1898 erhielt Tschönbankwitz eine Bahnstation an der EisenbahnstreckeKoberwitz–Heidersdorf.

In der Volkszählung von 1939 wurde eine Einwohnerzahl von 420 ermittelt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Amtsbezirk Jackschönau/Schwertern