Jaksonów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Jaksonów
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Jaksonów (Polen)
Jaksonów
Jaksonów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Niederschlesien
Powiat: Breslau
Gmina: Żórawina
Geographische Lage: 50° 56′ N, 16° 58′ OKoordinaten: 50° 56′ 0″ N, 16° 58′ 0″ O
Einwohner: 550
Telefonvorwahl: (+48) 71
Kfz-Kennzeichen: DWR
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Breslau



Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Jaksonów (deutsch Jackschönau) ist eine Ortschaft in der Gemeinde Żórawina, Polen. Sie liegt 20 km südsüdwestlich von Breslau nahe der Ślęza und gehört dem Powiat Wrocławski an.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Jackschönau (1928)

Funde aus der Bronzezeit in der nahen Umgebung deuten auf eine frühe Besiedlung des Gebietes hin.

Der Name des Ortes geht auf Graf Jaxo oder Jaxa zurück, der die Dorfgemarkung etwa um 1150 erwarb. Graf Jaxo war der Schwiegersohn von Peter Wlast, dem Besitzer des Zobtenberges. Die Enkel von Jaxo schenkten das Dorf 1203 an das 1202 gegründete Kloster Trebnitz. In der Schenkungsurkunde taucht erstmals der Name Schlesien auf als villam in campo Zlesie Yaxonovo. Ab etwa 1250 nach dem zerstörerischen Einfall der Mongolen von 1241 erfolgte die deutsche Besiedlung des Ortes.

Um 1530 wurde der Ort unter dem Besitzer Albert von Sauerma evangelisch, 1654 im Rahmen der Gegenreformation aber wieder katholisch. Für die Protestanten ermöglichte die Gutsherrin Anna Katharina von Guthsmuths 1743 den Bau eines evangelischen Bethauses im nördlichen Nachbarort Wiltschau.

Seit alters her gab es im Ort ein Rittergut, zuletzt von 1822-1945 im Besitz derer von Stegmann und Stein. Auf dem hochwertigen Schwarzerde-Ackerland wurden Getreide und vor allem Zuckerrüben angebaut, die mit Hilfe einer 1925 gebauten Feldbahn über Wiltschau und Gallowitz zur 1871 gegründeten Zuckerfabrik Tschauchelwitz transportiert wurden. Vorher hatte bereits in Jackschönau selbst eine von Wilhelm von Stegmann und Stein 1848 gegründete Zuckerfabrik bestanden. Am südlichen Ortsrand gab es eine Windmühle, die um 1930 nach einem Sturmschaden auf elektrischen Betrieb umgestellt wurde.

1897 wurde die Chaussee von Breslau über Gallowitz (Zollstation), Wiltschau, Jackschönau bis nach Prisselwitz verlängert. Hierbei wurden südlich von Jackschönau frühzeitliche Funde gemacht und archäologisch ausgewertet.

1925 wurde die Postbuslinie Breslau–Jackschönau eröffnet; später wurde sie bis Prisselwitz verlängert. 1928 erhielt der Ort eine eigene Poststelle (vorher war die zuständige Post in Koberwitz).

In den Jahren 1929–1931 wurde die Lohe reguliert, d. h. begradigt und eingedämmt. Auslöser für diese Arbeiten waren große Überschwemmungen durch ein Sommer-Hochwasser im Jahr 1926.

1874 wurden die Gemeinden und Gutsbezirke Jackschönau und Schönbankwitz (früher Tschönbankwitz) zum Amtsbezirk Jackschönau zusammengefasst; der Rittergutsbesitzer von Schönbankwitz wurde Amtsvorsteher, der von Jackschönau Stellvertreter. Schönbankwitz war auch die nächstgelegene Bahnstation an der 1898 eröffneten Eisenbahnlinie (Breslau) - Koberwitz - Heidersdorf. 1933 kamen die Gemeinden Buchwitz, Pasterwitz und Prisselwitz zum Amtsbezirk hinzu.

In der Zeit des Nationalsozialismus wurde Jackschönau 1937 in Schwertern umbenannt. In der Volkszählung von 1939 wurde eine Einwohnerzahl von 552 ermittelt.

Im Februar 1945 wurde die Bevölkerung nach Seifersdorf im Landkreis Glatz evakuiert. Mitte Mai kehrten die Überlebenden des Trecks in das mittlerweile verwüstete Dorf zurück, um noch rechtzeitig die Felder zu bestellen. Ab August 1945 wurde der Ort von Polen besiedelt, und die Deutschen wurden vertrieben. Sie verließen in mehreren Etappen ab Juli 1946 bis September 1947 ihre Heimat.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Krzyże kamienne w Jaksonowie, kapliczki.org.pl
  2. Św. Jan Nepomucen w Jaksonowie, kapliczki.org.pl