Tõnu Õnnepalu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tõnu Õnnepalu (* 13. September 1962 in Tallinn) ist ein estnischer Schriftsteller, Dichter und Übersetzer. Er schreibt auch unter den Pseudonymen Emil Tode und Anton Nigov.

Tõnu Õnnepalu bei einer Veranstaltung in der Nikolaikirche (Niguliste kirik) während des Tallinner Literatur-Festivals 2009

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tõnu Õnnepalu studierte von 1980 bis 1985 Biologie (Botanik, Ökologie) an der Universität Tartu. Bis 1987 war er als Lehrer an einer Schule auf Hiiumaa tätig, danach Referent im estnischen Außenministerium und kurzzeitig Redakteur bei der Kulturzeitschrift Vikerkaar. Neben seiner eigenen schriftstellerischen Tätigkeit übersetzt er aus dem Französischen. Õnnepalu lebte mehrere Jahre in Paris und wohnt heute als freischaffender Schriftsteller und Übersetzer hauptsächlich auf Hiiumaa.

Õnnepalu ist seit 1991 Mitglied des Estnischen Schriftstellerverbands. [1]

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Õnnepalu debütierte in der zweiten Hälfte der 1980er-Jahre mit Gedichten, in denen die Natur eine zentrale Rolle spielt. Die Kritik verglich ihn beispielsweise mit Bernard Kangro[2] und platzierte ihn später gemeinsam mit Hasso Krull, Märt Väljataga und Indrek Hirv in die Gruppe der so genannten Neo-Ästhetiker.[3]

Den schriftstellerischen Durchbruch erlangte er mit seinem ersten Roman Im Grenzland (1993), der schnell ein internationaler Erfolg wurde und mittlerweile in 17 Sprachen übersetzt worden ist. Das Werk thematisiert die Kontaktaufnahme zweier Welten nach dem politischen Wandel von 1989/91. Außerdem wird auch die bis dahin in der estnischen Literatur weitgehend tabuisierte Homosexualität behandelt.[4]

In seinem weiteren Werk erweist sich Õnnepalu vor allem als kontemplativer Essayist, dem jedoch ebenfalls „glasklare politische Analysen“[5] nicht fremd sind und der mit seiner Prosa „nach Jaan Kross am deutlichsten das beharrliche Weiterschreiben in der estnischen Literatur aufrecht erhält.“[6]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Romane
  • Piiririik ('Grenzland'). Tallinn: Tuum 1993. 186 S.
  • Hind ('Der Preis'). Tallinn: Tuum 1995. 206 S.
  • Printsess ('Die Prinzessin'). Tallinn: Täht 1997. 137 S.
  • Raadio ('Das Radio'). Tallinn: Eesti Keele Sihtasutus 2002. 446 S.
  • Harjutused ('Übungen'). Tallinn: Eesti Keele Sihtasutus 2002. 310 S.
  • Paradiis ('Das Paradies'). Tallinn: Varrak 2009. 192 S.
Gedichtsammlungen
  • Jõeäärne maja ('Das Haus am Fluss'). Tallinn: Eesti Raamat 1985. 47 S.
  • Ithaka. Tallinn: Eesti Raamat 1988. 81 S.
  • Sel maal ('In diesem Land'). Tallinn: Eesti Raamat 1990. 54 S.
  • Mõõt ('Das Maß'). Tallinn: Tuum 1996. 64 S.
  • Enne heinaaega ja hiljem ('Vor der Heuzeit und später'). Tallinn: Eesti Keele Sihtasutus 2005. 310 S.
  • Kevad ja suvi ja ('Frühling und Sommer und'). Tallinn: Varrak 2009. 189 S.
  • Kuidas on elada ('Wie ist es zu leben'). Tallinn: Varrak 2012. 98 S.
  • Klaasveranda ('Die Glasveranda'). Tallinn: Varrak 2016. 107 S.
Essays
  • Flandria päevik ('Flämisches Tagesbuch'). Tallinn: Varrak 2007. 338 S.
  • Ainus armastus ('Die einzige Liebe'). Tallinn: Varrak 2011. 355 S.
  • Mandala. Tallinn: Varrak 2012. 243 S.
  • Valede kataloog. Inglise aed ('Katalog der Lügen. Englischer Garten'). Tallinn: EKSA 2017. 385 S.
  • Lõpetuse ingel. Märkmeid sügissaarelt ('Der Engel der Beendigung. Aufzeichnungen von der Herbstinsel'). Tallinn: SA Kultuurileht 2015. 86 S. (Loomingu Raamatukogu 8-9/2015)

Deutsche Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die umfangreichste Gedichtauswahl von Õnnepalu ist 1996 in der Zeitschrift Estonia publiziert worden[7], ferner sind verstreut Gedichtproben erschienen.[8]

Darüber hinaus ist ein Essay von ihm auf Deutsch publiziert worden:

  • Europa und seine Angst. Abschweifungen zu einem Tintenklecks auf Löschpapier. In: Lettre International, Nr. 60 (1/2003), S. 72–73; wiederabgedruckt in: Ursula Keller, Ilma Rakusa (Hgg.): Europa schreibt. Was ist das Europäische an den Literaturen Europas? Essays aus 33 europäischen Ländern. Hamburg: edition Körber-Stiftung 2003, 311–319.

Als eigenständige Buchveröffentlichung liegt bislang ein Roman vor:

  • Im Grenzland. Übersetzt von Horst Bernhardt. München, Wien: Paul Zsolnay / Carl Hanser 1997. 175 S.[9]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur zum Autor[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hasso Krull: Tõnu Õnnepalu keeletu luule, in: Keel ja Kirjandus 9/1988, S. 561–563.
  • Rein Veidemann: "Piiririigi" märgid, in: Loomng 11/1996, S. 1559–1566.
  • Janika Kronberg: Die Wellen der Moderne im Grenzland, in: Acta Baltica 35 (1997), S. 291–296.
  • Joachim Sartorius: Ein Tröpfchen funkelndes Gift in der Hand, die dich totschlug. Zur Lyrik Emil Todes, in: Sprache im technischen Zeitalter 145 (Juni 1998), S. 18–19.
  • Beate Biehl: Auf der Suche nach einer grenzenlosen Welt – Emil Todes Roman "Im Grenzland", in: Nordost-Archiv. Zeitschrift für Regionalgeschichte. NF VIII (1999), S. 435–441.
  • Kadri Tüür: Subjectivity and survival: Postmodern identity in two contemporary Estonian novels, in: interlitteraria 9/2004, S. 140–154.
  • Eneken Laanes: Lepitamatud dialoogid. Subjekt ja mälu nõukogudejärgses eesti romaanis. Tartu: Tartu Ülikooli Kirjastus 2009. 206 S. (Dissertationes litterarum et contemplationis comparativae Universitatis Tartuensis 9)
  • Madli Kütt, Katre Talviste: Kas kodu on või kodu tehakse? Kodustamise problemaatika Johannes Semperi ja Tõnu Õnnepalu loomingus, in: Keel ja Kirjandus 7/2015, S. 471–482.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eesti kirjanike leksikon. Koostanud Oskar Kruus ja Heino Puhvel. Tallinn: Eesti Raamat 2000, S. 688–689.
  2. Hasso Krull: Tõnu Õnnepalu keeletu luule, in: Keel ja Kirjandus 9/1988, S. 562.
  3. Piret Viires: Der Aufstieg des Ethnofuturismus, in: Estonia 1/1996, S. 3.
  4. Cornelius Hasselblatt: Geschichte der estnischen Literatur. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Berlin, New York: Walter de Gruyter 2006, S. 735–736.
  5. Ahto Lobjakas: Aeg ja tema lehed, in: Vikerkaar 4-5/2018, S. 147.
  6. Janika Kronberg: Emamaalembus, in: Looming 5/2018, S. 725.
  7. Übersetzt von Gisbert Jänicke, s. Estonia 1/1996, S. 24–35.
  8. Einzelnachweise siehe Cornelius Hasselblatt: Estnische Literatur in deutscher Sprache 1784-2003. Bibliographie der Primär- und Sekundärliteratur. Bremen: Hempen Verlag 2004, S. 143–144.
  9. Vgl. hierzu: Cornelius Hasselblatt: Estnische Literatur in deutscher Übersetzung. Eine Rezeptionsgeschichte vom 19. bis zum 21. Jahrhundert. Wiesbaden: Harrassowitz 2011, S. 365–366.