Tübinger Memorandum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Inhalt des Memorandums und zeithistorischer Hintergrund
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Das Tübinger Memorandum war eine an den Deutschen Bundestag gerichtete Denkschrift, die 1961 von evangelischen Prominenten und Wissenschaftlern, darunter Carl Friedrich von Weizsäcker und Werner Heisenberg, verfasst wurde, in der sie sich gegen eine nukleare Aufrüstung und für die Anerkennung der Oder-Neiße-Grenze aussprachen.

Das Memorandum war nach der Erklärung der Göttinger Achtzehn die zweite Initiative von Carl Friedrich von Weizsäcker, in der er sich gegen eine atomare Aufrüstung Deutschlands aussprach. Es wurde am 6. November 1961 unterzeichnet und an Abgeordnete des Deutschen Bundestages versandt. Am 24. Februar 1962 wurde es allgemein veröffentlicht.

Die Unterzeichner des Memorandums waren:

Literatur[Bearbeiten]

  • Göttinger Arbeitskreis (Hrsg.): Das Tübinger Memorandum der Acht: Zu seinen außenpolitischen Thesen, 3. Auflage, Göttingen, 1962.
  • Martin Greschat: "Mehr Wahrheit in der Politik!". Das Tübinger Memorandum von 1961, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte, 48. Jahrgang, Heft 3, Juli 2000, Seite 491-513.
  • Martin Greschat: Der Protestantismus in der Bundesrepublik Deutschland 1945-2000. Leipzig 2011. S. 80-85.

Weblinks[Bearbeiten]