Třebíz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Třebíz
Wappen von ???
Třebíz (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kladno
Fläche: 485 ha
Geographische Lage: 50° 16′ N, 13° 59′ OKoordinaten: 50° 16′ 12″ N, 13° 59′ 12″ O
Höhe: 308 m n.m.
Einwohner: 235 (1. Jan. 2018)[1]
Postleitzahl: 273 75
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: SlanýLouny
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Ladislav Kozák (Stand: 2008)
Adresse: Třebíz 57
273 75 Třebíz
Gemeindenummer: 532967
Website: www.trebiz.cz
Lage von Třebíz im Bezirk Kladno
Karte

Třebíz (deutsch Weißthurm) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt sieben Kilometer nordwestlich von Slaný und gehört zum Okres Kladno.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Třebíz befindet sich im Mittelböhmischen Tafelland im Quellgebiet des Dřínovský potok. Südwestlich erhebt sich die Hochfläche "Na Drahách" (348 m).

Nachbarorte sind Klobuky und Kobylníky im Norden, Páleček und Stradonice im Nordosten, Dřínov, Neprobylice und Kutrovice im Osten, Kvílice im Südosten, Plchov im Süden, Pozdeň und Líský im Südwesten, Hořešovice im Westen sowie Úherce im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Třebíz wurde im Jahre 1318 erstmals urkundlich erwähnt. Im Dorf befand sich eine Feste, die nach 1415 erlosch.

1848 wurde Třebíz eine selbständige Gemeinde im Bezirk Slaný. Seit 1961 gehört der Ort zum Okres Kladno. Das Zentrum des Ortes wurde zum ländlichen Denkmalschutzgebiet erklärt. Teile von Třebíz wurden in den Jahren 1969 bis 1975 zu einem Freilichtmuseum umgestaltet.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Třebíz sind keine Ortsteile ausgewiesen.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ethnographisches Freilichtmuseum Třebíz, mehrere Gebäude des Ortes repräsentieren die Volkskultur und bäuerliche Tradition im Schlaner Land
  • Kapelle St. Martin erbaut 1754
  • Geburtshaus von Václav Beneš Třebízský
  • Denkmal auf dem Dorfplatz, errichtet 1892

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Třebíz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2018 (PDF; 421 KiB)