TIsat-1

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
TIsat-1
Land: SchweizSchweiz Schweiz
Betreiber: SUPSI
COSPAR-Bezeichnung: 2010-035E
Missionsdaten
Start: 12. Juli 2010, 03:52 UTC
Startplatz: Satish Dhawan Space Centre
Trägerrakete: PSLV C-15
Status: in Betrieb
Bahndaten
Umlaufzeit: 96,8 min
Bahnneigung: 98°
Apogäum: 652,5 km
Perigäum: 621 km

Der TIsat-1 (TI ist das Kürzel für den Kanton Tessin) ist ein Amateurfunksatellit[1], der von Studierenden der schweizerischen Fachhochschule SUPSI entwickelt wurde und betrieben wird.

Es handelt sich um einen CubeSat-Kleinsatelliten, mit dem die Weltraumtauglichkeit verschiedener Materialien und Bauteile überprüft wird: Hierbei sind sowohl elektrisch leitfähige Drähte, die aus verschieden Materialien bestehen und verschiedene Durchmesser besitzen, als auch Nylon-Fäden dem atomaren Sauerstoff der dünnen Hochatmosphäre ausgesetzt, der diese Materialien angreift. Weiterhin wird ein fehlertoleranter, miniaturisierter Bordcomputer mit drei Prozessoren erprobt.[2]

TISat sendet auf einer Frequenz von 437,305 MHz (sowohl Funkbake als auch Telemetrie) in Morsetelegrafie unter dem Amateurfunk-Rufzeichen HB9DE.[3]

Der Satellit wurde am 12. Juli 2010 vom Satish Dhawan Space Centre aus auf einer PSLV-Rakete als Sekundärnutzlast zum indischen Erdbeobachtungssatelliten Cartosat-2B gestartet. Die Funkstation HB9SRC des Amateurfunkclubs der SUPSI ist die Bodenstation von TIsat.

Beispiel für Sichtbarkeitsbereiche der Satelliten TIsat-1 und SwissCube

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. TISat-Website: Funkkonzession Bodenstation und Satellit (italienisch; PDF; 35 kB)
  2. TISat-Website: Payload
  3. TISat-Website: Communication