TT Zero

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Elektromotorräder während der Vorbereitungen für das Rennen TTXGP 2009. Im Vordergrund die Brammo Enertia

Die TT Zero ist eine Rennserie für Elektromotorräder innerhalb der Isle of Man TT. Gefahren wird der traditionelle Snaefell Mountain Course, die 60,725 Kilometer lange Strecke aus abgesperrten Straßen, auf denen seit 1911 die TT als weltweit ältestes Motorradrennen dieser Größe und Art stattfindet.

Entstehung des Rennens[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der TTXGP Time Trials Extreme Grand Prix am 12. Juni 2009 auf der Isle of Man war das weltweit erste Motorradrennen für Elektromotorräder. Der Veranstalter der Isle of Man TT, das Isle of Man Department of Economic Development, IOM TT Team auf der Insel betreibt das TT Zero in Nachfolge des TTXGP als Teil der traditionellen Tourist Trophy ("The Isle of Man Government Department of Economic Development has confirmed that the groundbreaking SES TT Zero Clean Emissions Motorcycle Challenge will again take place on the Isle of Man in 2012 as part of the annual TT Races meeting.")[1]

Der Begründer des von der Fédération Internationale de Motocyclisme anerkannten ersten Rennens TTXGP war der Geschäftsmann Azhar Hussein. Er gründete in der Folge mit dem TTXGP The eGrandPrix ebenso eine eigene Rennserie für Elektromotorräder,[2][3][4] wie die Fédération Internationale de Motocyclisme(FIM) mit dem FIM E-Power International Championship.[5]

Rennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2009: TTXGP[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: TTXGP

Das schnellste der 15 tatsächlich angetretenen Motorräder, von denen sieben das Ziel erreichten, war Agni X01 mit dem Fahrer Rob Barber mit einer Zeit von 25:53,5 min und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 141 km/h. Dies lag knapp über dem Rundenrekord der 50-cm³-Klasse von 1966. Der aktuelle Streckenrekord der stärksten Benziner liegt nach ca. 100 Jahren bei 211 km/h Durchschnittsgeschwindigkeit.[6] Zweiter wurde Thomas Schönfelder vom deutschen XXL-Racing-Team, Dritter wurde Mark Buckley vom US-Team Brammo.

TT Zero 2010[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gewinner war Mark Miller auf MotoCzysz E1pc mit der Durchschnittsgeschwindigkeit von 96,82 mph (155,82 km/h) und einer Zeit von 23:22,9 min. Zweiter wurde Robert Barber auf einer Agni mit 25:21,19 min, Dritter wurde James McBride auf einer Man TTX mit 25:32,33 min.[7]

TT Zero 2011[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diesmal gewann der britische Routinier Michael Rutter, wieder auf einer MotoCzysz und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 99,6 mph (160,3 km/h) in 22:43,7 min. Damit entging ihm der von der Inselregierung 2010 ausgelobte Preis von 10.000 £, den der erste Fahrer bekommen soll, der die 100-mph-Grenze durchbricht (160,9 km/h oder 22:38,388 min). Zweiter wurde Mark Miller ebenfalls auf einer MotoCzysz wie Rutter vom Rennstall Segway Racing MotoCzysz mit 23:01,93 min und 98,288 mph (158,179 km/h). Dritter wurde George Spence mit dem Motorrad IRON HORSE vom Rennstall Ecotricity Kingston in 25:35,90 min mit 88,435 mph (142,322 km/h). Allan Brew vom Rennstall MIT EVT und seiner BMW erreichte 28:35,81 min. und 79,163 mph (127,4 km/h).[8]

TT Zero 2012[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TT Zero 2012 fand am 6. Juni 2012 statt. Michael Rutter vom Team Segway Racing MotoCzysz gewann mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 104,056 mph (167,462 km/h) in 21:45,335 min. Zum ersten Mal wurde die 100-mph-Grenze durchbrochen. Auf Platz zwei kam John McGuinness vom Team Mugen mit 22:08,855 min und einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 102,215 mph (164,499 km/h) ein. Platz drei belegte Mark Miller ebenfalls vom Team Segway Racing MotoCzysz mit 22:23,975 min und durchschnittlich 101,065 mph (163 km/h).[9]

TT Zero 2013[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die TT Zero 2013 fand am 5. Juni 2013 statt. Michael Rutter vom Team Segway Racing MotoCzysz gewann mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 109,675 mph (177 km/h) in 20:38,46 min. Auf Platz zwei kam John McGuinness vom Team Mugen mit 20:40,133 min und einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von 109,527 mph (176,267 km/h). Platz drei belegte Rob Barber ebenfalls vom Team RW-2/Ohio State University mit 25:02,467 min und durchschnittlich 90,403 mph (145,49 km/h).

TT Zero 2014[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

4. Juni 2014, 1 Runde, 9 Teilnehmer, Snaefell Mountain Course (37,73 Meilen)

Platz Fahrer Team Geschwindigkeit Zeit
1 EnglandEngland John McGuinness Mugen Shinden 117,366 mph 19:17.300 min
2 NeuseelandNeuseeland Bruce Anstey Shinden San / Team Mugen 115,048 mph 19:40,625 min
3 EnglandEngland Rob Barber RW-x2 / Ohio State University 93,531 mph 24:12,230 min
4 SchottlandSchottland Robert Wilson Team Sarolea Racing 93,507 mph 24:12,600 min
5 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Mark Miller VercarloMoto 85,828 mph 26:22,828 min
6 FrankreichFrankreich Timothee Monot TT Zero 81,515 mph 29:02,378 min

TT Zero 2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Fahrer Team Geschwindigkeit Zeit
1 EnglandEngland John McGuinness 2015 Mugen Shinden 119,279 mph 18:58.743 min
2 NeuseelandNeuseeland Bruce Anstey 2015 Mugen Shinden 4 118,857 mph 19:02.785 min
3 NordirlandNordirland Lee Johnston Brammo 111,62 mph 20:16.881 min
4 EnglandEngland Guy Martin Victory 109,717 mph 20:37.987 min
5 SchottlandSchottland Robert Wilson Saroléa SP7 106,51 mph 21:15.256 min
6 IrlandIrland Michael Sweeney E Bike University of Nottingham 73,156 mph 30:56.695 min

Schnellste Runde und neuer Rennrekord: John McGuinness – 119,279 mph (191,961 km/h) (18:58,743 min).[10]

TT Zero 2016[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 8. Juni gewann Bruce Anstey das Rennen mit dem Modell Shinden von Mugen Shinden mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 118,416 mph (190,572 km/h) (19:07,043 min)[11] und war damit etwas langsamer als der Rekordhalter und Teamkollege John McGuinness.

Verweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. SES TT Zero (Memento vom 14. März 2012 im Internet Archive)
  2. http://www.egrandprix.com/hall%20of%20fame.php
  3. http://www.egrandprix.com/2010calendar.php
  4. http://www.egrandprix.com/2011calendar.php
  5. http://www.fim-live.com/en/sport/e-power/events/sport-event-detail/item/event/fim-e-power-international-championship-5/
  6. Gregor Honsel: Batterien am Limit, in Technology Review. Das M.I.T.-Magazin für Innovation 8/2009, Seiten 36-41
  7. http://www.iomtt.com/TT-Database/Events/Races.aspx?meet_code=TT2010&race_seq=7
  8. http://cdn.iomtt.com/~/media/Files/2011/Results/090611/SES%20TT%20Zero%20Result%20sheet.ashx
  9. Ergebnis SES TT Zero 2012. In: Elektromotorrad News. 6. Juni 2012, abgerufen am 20. Juli 2012.
  10. TT 2015 SES TT Zero Results
  11. BBC Motorsport: Isle of Man TT 2016: Bruce Anstey wins TT Zero class for Mugen