Tafenoquin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Struktur von Tafenoquin
Vereinfachte Strukturformel ohne Stereochemie – Stoffgemisch
Allgemeines
Freiname Tafenoquin
Andere Namen
  • (RS)-N-4-(2,6-Dimethoxy-4-methyl-5-((3-trifluormethyl)phenoxy)-8-chinolinyl)-1,4-pentandiamin (IUPAC)
  • (±)-N-4-(2,6-Dimethoxy-4-methyl-5-((3-trifluormethyl)phenoxy)-8-chinolinyl)-1,4-pentandiamin
Summenformel
  • C24H28F3N3O3 (Tafenoquin)
  • C24H28F3N3O3·C4H6O4 (Tafenoquin·Succinat)
Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer
  • 106635-80-7 (Tafenoquin)
  • 106635-81-8 (Tafenoquin·Succinat)
PubChem 115358
DrugBank DB06608
Wikidata Q2387553
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Antiprotozoikum

Eigenschaften
Molare Masse 463,49 g·mol−1 (Tafenoquin)
Aggregatzustand

fest

Schmelzpunkt

146–149 °C (Tafenoquin·Succinat)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [2]
keine Einstufung verfügbar
H- und P-Sätze H: siehe oben
P: siehe oben
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Tafenoquin (WR-238605) ist ein Antimalariamittel. Es handelt sich um eine Weiterentwicklung des 8-Aminochinolins Primaquin durch das Walter Reed Army Institute of Research (WRAIR) der United States Army.[3] Das Medikament weist eine vergleichsweise lange Plasmahalbwertszeit auf. Tafenoquin ist wirksam gegen Gewebs- und Blutschizonten. Aus diesen Gründen ist es zur Malariaprophylaxe sowie zur Behandlung von Rezidiven durch Malaria Tertiana geeignet. In den USA und in Australien erhielten mehrere Tafenoquin-Produkte zwischen Juli und September 2018 die Marktzulassung.[4][5][6][7] Hingegen ist eine Zulassung in Europa laut Angaben der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V. vorerst nicht zu erwarten.[8]

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Aufgrund der potenziellen Neurotoxizität von 8-Aminochinolinen ist die Zulassung von Tafenoquin umstritten. So wurde die Notwendigkeit besonders sorgfältiger Tests vor einer möglichen Einführung des Medikaments betont.[9][10] Den Herstellern und der US-Armee nahestehende Forschung bezweifelt hingegen die Neurotoxizität von Tafenoquin in der zugelassenen Dosis.[11][12][13]

In Australien erfahren Studien zu Tafenoquin und Mefloquin, die an Angehörigen der australischen Streitkräfte durchgeführt wurden, seit 2015 aus ethischen Gründen massive Kritik in den Medien.[14][15][16][17] Der australische Senat setzte 2018 eine Untersuchung zu den von Teilnehmern vermeldeten Gesundheitsschäden ein.[18][19] Im Abschlussbericht, der im Dezember des gleichen Jahres veröffentlicht wurde, wird festgestellt, dass ihre Symptome authentisch sind, ohne sich eindeutig zur Ursache zu äußern.[20] Veteranen zeigten sich hierüber in der Presse überwiegend enttäuscht.[21]

Da Tafenoquin bei Patienten mit Glucose-6-phosphat-Dehydrogenase-Mangel (G6PD-Mangel) kontraindiziert ist, werden darüber darüber hinaus Einschränkungen bei der praktischen Einsatzfähigkeit des Medikaments zur Malariaprophylaxe diskutiert.[22][23]

Stereochemie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tafenoquin enthält ein Stereozentrum und besteht aus zwei Enantiomeren. Hierbei handelt es sich um ein 1:1-Stoffgemisch (Racemat) von (R)- und (S)-Form:

Enantiomere von Tafenoquin
(R)-Tafenoquin Structural Formula V1.svg
(R)-Form
(S)-Tafenoquin Structural Formula V1.svg
(S)-Form

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • G. D. Shanks, A. J. Oloo, G. M. Aleman u. a.: A New Primaquine Analogue, Tafenoquine (WR 238605), for prophylaxis against Plasmodium falciparum malaria. In: Clin Infect Dis. 33, 2001, S. 1968–1974, PMID 11700577.
  • B. Lell, J. F. Faucher, M. A. Missinou u. a.: Malaria chemoprophylaxis with tafenoquine: a randomised study. In: The Lancet. 355 (9220), 2000, S. 2041–2045, PMID 10885356.
  • J. M. Karle, R. Olmeda: Rapid and sensitive quantitative analysis of the new antimalarial N4-[2,6-dimethoxy-4-methyl-5-[(3-trifluoromethyl)phenoxy]-8- quinolinyl]-1,4-pentanediamine in plasma by liquid chromatography and electrochemical detection. In: Journal of Chromatography. 424, 1988, S. 347–356, PMID 3372627.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The Merck Index: An Encyclopedia of Chemicals, Drugs, and Biologicals. 14. Auflage. Merck, Whitehouse Station, NJ, USA, 2006, ISBN 0-911910-00-X, S. 1551.
  2. Diese Substanz wurde in Bezug auf ihre Gefährlichkeit entweder noch nicht eingestuft oder eine verlässliche und zitierfähige Quelle hierzu wurde noch nicht gefunden.
  3. Single-Dose Tafenoquine 300 mg for Radical Cure of Plasmodium vivax Malaria. GlaxoSmithKline, 12. Juli 2018.
  4. US FDA approves Krintafel (tafenoquine) for the radical cure of P. vivax malaria. Pressemeldung. GlaxoSmithkline. 20. Juli 2018.
  5. First Preventative Antimalarial In Almost 2 Decades Gets FDA Approval. In: Pharmacy Times. 9. August 2018.
  6. Kozenis (tafenoquine) approved by the Australian Therapeutic Goods Administration for the radical cure of P. vivax malaria. Pressemeldung. Medicines for Malaria Venture. 21. September 2018.
  7. KODATEF® (tafenoquine) approved in Australia; first malaria prevention drug in more than two decades. Pressemeldung. 60 Degrees Pharmaceuticals. 18. September 2018.
  8. Malariaprophylaxe – Empfehlungen des Ständigen Ausschusses Reisemedizin (StAR) der DTG. (PDF) Deutsche Gesellschaft für Tropenmedizin und Internationale Gesundheit e. V., Juni 2019.
  9. R. L. Nevin: Idiosyncratic quinoline central nervous system toxicity: Historical insights into the chronic neurological sequelae of mefloquine. In: International Journal for Parasitology: Drugs and Drug Resistance. Band 4, Nummer 2, August 2014, S. 118–125, doi:10.1016/j.ijpddr.2014.03.002. PMID 25057461, PMC 4095041 (freier Volltext).
  10. R. L. Nevin, A. M. Croft: Psychiatric effects of malaria and anti-malarial drugs: historical and modern perspectives. In: Malaria journal. Band 15, 2016, S. 332, doi:10.1186/s12936-016-1391-6. PMID 27335053, PMC 4918116 (freier Volltext) (Review).
  11. J. Berman, T. Brown, G. Dow, S Toovey: Tafenoquine and primaquine do not exhibit clinical neurologic signs associated with central nervous system lesions in the same manner as earlier 8-aminoquinolines. In: Malaria journal, 17, 2018, S. 407, PMC 6219089 (freier Volltext).
  12. J. K. Baird: Tafenoquine for travelers' malaria: evidence, rationale and recommendations. In: J Travel Med., 25(1), 1. Jan 2018. doi:10.1093/jtm/tay110, PMC 6243017 (freier Volltext).
  13. J. Berman: Approval of Tafenoquine for Malaria Chemoprophylaxis. In: Am J Trop Med Hyg. 2019 Mar 18. doi: 10.4269/ajtmh.19-0001, PMID 30887947.
  14. Paul Cleary: Drug trial a test of ethics. In: The Australian. 11. September 2015.
  15. Mandie Sami: Defence Force accused of 'massive cover-up' over anti-malarial drug. In: ABC News. 4. Dezember 2015.
  16. Jesse Dorsett: Former soldiers, families face military officials in Townsville over anti-malaria drug side effects. In: ABC News. 14. März 2016.
  17. Henry Belot: Therapeutic Goods Administration warned military doctors before using experimental drug on soldiers. In: Sydney Morning Herald. 29. April 2016.
  18. Senate Foreign Affairs Defence and Trade References Committee: Use of the Quinoline anti-malarial drugs Mefloquine and Tafenoquine in the Australian Defence Force. Internetpräsenz des Australischen Parlaments. Juni 2018.
  19. Michael Atkin: It’s destroyed my life: Hopes inquiry will back veterans claims anti-malaria drug caused illness. In: ABC News. 31. Juli 2018.
  20. Senate Foreign Affairs Defence and Trade References Committee: Use of the Quinoline anti-malarial drugs Mefloquine and Tafenoquine in the Australian Defence Force. Executive Summary. Internetpräsenz des Australischen Parlaments. Dezember 2018. Zitat: "The committee needs to state that it is not comprised of medical professionals or health experts and so cannot make any findings or rulings in relation to the medical causes for health issues. However, it notes that the weight of prevailing medical evidence provided to the committee in response to these claims is that long term problems as a result of taking mefloquine are rare and there is no compelling evidence that tafenoquine causes long term effects. To be clear, there has always been recognition by Defence that mefloquine, like any drug, has side effects and this has been taken into consideration in the development of its health policy."
  21. Rachel Eddie: ‘Disheartening’: Veterans ‘let down’ by inquiry into anti-malarial drug trials. In: The New Daily. 5. Dezember 2018.
  22. D. O. Freedman: Tafenoquine: integrating a new drug for malaria prophylaxis into travel medicine practice. In: J Travel Med. 29. Nov 2018, doi:10.1093/jtm/tay140.
  23. M. Grobusch, A. Rodríguez-Morales, P. Schlagenhauf: The primaquine problem - and the solution? Point of care G6PDd diagnostics. In: Clin Infect Dis. 2019 Feb 13. doi: 10.1093/cid/ciz124. PMID 30783651.