Tag gegen den Schlaganfall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Tag gegen den Schlaganfall wurde 1999 in Deutschland durch die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe ins Leben gerufen.[1]

Zusammenhang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jährlich erleiden etwa 270.000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall. Er ist die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für Behinderungen im Erwachsenenalter. 1,8 Mio. Menschen in Deutschland sollen mit den Folgen eines Schlaganfalles leben.[2] Demografisch bedingt werden Schlaganfälle weiter zunehmen und die Pflegebedürftigkeit der Betroffenen ansteigen. Allerdings sind sich Experten heute einig, dass bis zu 70 Prozent der Schlaganfälle durch eine entsprechende Vorsorge zu vermeiden wäre: eine ausgewogene Ernährung, ausreichend Bewegung, Verzicht auf das Rauchen sowie die Kontrolle von Risikofaktoren wie Bluthochdruck, Diabetes oder Vorhofflimmern. Und auch die häufig schweren Folgen eines Schlaganfalls wären zu verhindern oder zu mindern bei rechtzeitiger, qualifizierter Behandlung sowie einer gut organisierten Versorgungskette. Hierfür setzen sich die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, Schlaganfall-Experten und Betroffene mit ihren Familien bundesweit ein.[3]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am und um den 10. Mai soll jedes Jahr bundesweit Informationsveranstaltungen und Aktionen zum Thema Schlaganfall stattfinden. Dabei engagiert sich das Netzwerk der Schlaganfall-Hilfe, bestehend aus 460 Selbsthilfegruppen, 190 Regionalbeauftragten (meist Chef- oder Oberärzte an Akut- oder Rehabilitationskliniken) und 300 Stroke Units (Schlaganfall-Spezialstationen).

Mottos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auflistung Mottos mit Datum
Datum Motto
1999
2000
2001
2002
2003
2004
2005
2006
2007
2008
2009
2010
2011
2012
2013
2014 Jeder Schlaganfall ist ein Notfall - 112![4]
2015
2016 Stopp den Schlaganfall - mit Nachdruck gegen Hochdruck[5]
2017 Gesundheit braucht Motivation. So finden Sie Ihren Weg![6]
2018 Schlaganfall kann jeden treffen![7]
2019 Ich spüre was, was Du nicht siehst ... - Unsichtbare Folgen des Schlaganfalls.[8]
2020 Die digitalen Helfer kommen[9]
2021 Erst einsam, dann krank – Kümmern schützt vor Schlaganfall[3][10]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Geschichte der Stiftung. In: schlaganfall-hilfe.de. Abgerufen am 13. August 2021.
  2. Shakuntala Banerjee: Update am Morgen - Zahl des Tages. In: zdf.de. Zweites Deutsches Fernsehen, 10. Mai 2021, abgerufen am 13. August 2021.
  3. a b Jörg Simon: Auch Einsamkeit kann lebensbedrohlich werden. In: mdr.de. MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, 10. Mai 2021, abgerufen am 13. August 2021.
  4. Bundesweiter Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai Jeder Schlaganfall ist ein Notfall - 112! In: presseportal.de. news aktuell GmbH, 22. April 2014, abgerufen am 13. August 2021.
  5. Tag gegen den Schlaganfall am 10. Mai Medienkampagnen wirken. In: presseportal.de. news aktuell GmbH, 9. Mai 2016, abgerufen am 13. August 2021.
  6. Huml baut die Versorgung von Schlaganfallpatienten im Freistaat weiter aus – Bayerns Gesundheitsministerin: Jede Minute zählt für die Genesung – Telemedizinische Netzwerke werden erweitert. In: https://www.bayern.de. Bayrische Staatsregierung, 10. Mai 2017, abgerufen am 13. August 2021.
  7. Am 10. Mai ist Tag gegen den Schlaganfall. In: https://www.land.nrw. 8. Mai 2021, abgerufen am 13. August 2021.
  8. Tag gegen den Schlaganfall. Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe, abgerufen am 10. Juli 2019.
  9. Digitale Helfer könnten Vor- und Nachsorge von Schlaganfällen unterstützen, ersetzen jedoch nicht den persönlichen Kontakt. In: uniklinikum-leipzig.de. Universitätsklinikum Leipzig Anstalt öffentlichen Rechts, 7. Mai 2020, abgerufen am 13. August 2021.
  10. Tag gegen den Schlaganfall. In: schlaganfall-hilde.de. 10. Mai 2021, abgerufen am 13. August 2021.