Stroke Unit

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Eine Stroke Unit (auch Stroke-Unit; dt. Schlaganfalleinheit, auch Schlaganfallstation) ist eine auf die schnelle Behandlung von Patienten mit Schlaganfall oder Verdacht auf Schlaganfall spezialisierte Abteilung eines Krankenhauses. Dort können Patienten von einem Team von Fachärzten – insbesondere Neurologen, Kardiologen sowie Radiologen und teilweise auch Neurochirurgen und Gefäßchirurgenintensivmedizinisch interdisziplinär diagnostiziert und therapiert werden.[1]

Stroke Units müssen baulichen, technischen, strukturellen, personellen sowie fachlich-inhaltlichen Mindeststandards genügen. Zudem sollten sie entsprechend zertifiziert sein, wobei die Zertifizierung in Deutschland für jeweils drei Jahre gilt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Pioniere der Stroke Units werden vielfach Vladimir Hachinski und John W. Norris angeführt. Sie eröffneten 1975 in Toronto die erste heutigen Ansprüchen genügende Stroke Unit. Hachinski und Norris selbst benennen indes 1966 als das Jahr der Eröffnung der weltweit ersten Stroke Unit in Pittsburgh, wobei die dort erzielten Ergebnisse jedoch „enttäuschend“ gewesen seien.[2] In Europa wurden die ersten Stroke Units in den 1980er Jahren in Skandinavien eingerichtet.[3] Deutschlands erste Stroke Unit wurde 1994 von Hans-Christoph Diener am Universitätsklinikum Essen eröffnet.[4]

Deutschlandweit existieren mehr als 330 Stroke Units (Stand September 2019).[5] In Österreich verfügen 36 Krankenhäuser über Stroke Units (Stand November 2018).[6] Die Schweiz hält 10 Stroke Centers und 13 Stroke Units vor (Stand Dezember 2017).[7]

Voraussetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Krankenhaus mit überregionaler Stroke Unit sollte über ein CT, MRT, Ultraschallgerät und Katheterlabor für eine Thrombektomie verfügen. Weiterhin müssen mehr Pflegekräfte als auf einer Normalstation eingesetzt werden. In einer Stroke Unit sollen möglichst nur Patienten liegen, welche auch einen Schlaganfall haben und möglichst alle Patienten eines Krankenhauses mit einem Schlaganfall auf dieser Station behandelt werden. Diese Fokussierung auf ein Krankheitsbild soll zu verbesserten Behandlungsergebnissen führen.[8]

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Je schneller ein akut auftretender Schlaganfall behandelt wird, um so geringer ist der bleibende Schaden. Daher kommt der Leitsatz „Time is Brain“. Das Hirngewebe, welches aufgrund eines Gefäßverschlusses nicht mehr ausreichend Sauerstoff bekommt, soll, bevor es abstirbt, durch eine Thrombolyse oder Thrombektomie wieder mit Blut versorgt werden.

Mobile Stroke Unit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mobile Stroke Unit des DRK (2016)

Weltweit kommen zudem über 20 Mobile Stroke Units („MSU“, auch Stroke-Einsatz-Mobil „STEMO“) in Deutschland, Norwegen, Amerika, Kanada und Argentinien zum Einsatz.[9] Dabei handelt es sich um spezielle Rettungswagen, welche zusätzlich mit einem mobilen CT-Scanner, einer mobilen Labordiagnostik und telemedizinischem Gerät ausgestattet sind. Durch den Einsatz kann sich die Zeit bis zur Thrombolyse um fast eine halbe Stunde verkürzen und mehr Patienten werden behandelt.[10] Die weltweit erste MSU wurde 2010 in Homburg stationiert. Drei weitere STEMO sind in Berlin stationiert.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Versorgung - Spezialstationen für schlaganfallbetroffene Menschen. Abgerufen am 30. September 2019.
  2. John W. Norris, Vladimir Hachinski: The evolution and impact of acute stroke units on outcome in stroke patients. (PDF; 68 KB) In: The Canadian Journal of Neurological Sciences. Cambridge University Press, Mai 2009, abgerufen am 21. Januar 2019 (englisch, Printausgabe: Volume 36, No. 3, Mai 2009, S. 274–276).
  3. E. Bernd Ringelstein, Otto Busse: Stroke Units in Deutschland – Gefährdung eines Erfolgsrezeptes? (PDF; 102 KB) Wissenschaftliches Institut der AOK, Juli 2004, abgerufen am 21. August 2019 (Printmedium: GGW 3/2004).
  4. Die Geschichte der Stiftung. Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe, abgerufen am 12. November 2018.
  5. Liste deutscher Stroke Units. Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft, abgerufen am 8. November 2018.
  6. Schlaganfall: Stroke-Unit. Bundesministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Konsumentenschutz, abgerufen am 8. November 2018.
  7. Stroke Centers und Stroke Units. Schweizerische Herzstiftung, abgerufen am 8. November 2018.
  8. Zertifizierungskriterien für Stroke-Units in Deutschland. Abgerufen am 30. September 2019.
  9. Victoria J. Calderon, Brittany M. Kasturiarachi, Eugene Lin, Vibhav Bansal, Osama O. Zaidat: Review of the Mobile Stroke Unit Experience Worldwide. In: Interventional Neurology. Band 7, Nr. 6, 2018, ISSN 1664-9737, S. 347–358, doi:10.1159/000487334, PMID 30410512 (karger.com [abgerufen am 30. September 2019]).
  10. CSB - STEMO - Stroke Einsatz-Mobil. Abgerufen am 30. September 2019.
Gesundheitshinweis Dieser Artikel behandelt ein Gesundheitsthema. Er dient nicht der Selbstdiagnose und ersetzt nicht eine Diagnose durch einen Arzt. Bitte hierzu den Hinweis zu Gesundheitsthemen beachten!