Tagebau Gräbendorf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tagebau Gräbendorf
Allgemeine Informationen zum Bergwerk
Abbautechnik Tagebau auf 8,346 km²
Abraum 128,8 Mio. t
Förderung/Gesamt 36,4 Mio. t
Informationen zum Bergwerksunternehmen
Betriebsbeginn 1981
Betriebsende 1992
Nachfolgenutzung Teilweise Auffüllung zum Restsee Gräbendorfer See
Geförderte Rohstoffe
Abbau von Braunkohle
Geographische Lage
Koordinaten 51° 42′ 0,5″ N, 14° 6′ 34,7″ OKoordinaten: 51° 42′ 0,5″ N, 14° 6′ 34,7″ O
Tagebau Gräbendorf (Brandenburg)
Tagebau Gräbendorf
Lage Tagebau Gräbendorf
Land Land Brandenburg
Staat Deutschland
Revier Lausitzer Braunkohlerevier

Der Tagebau Gräbendorf ist ein ehemaliger Tagebau im Lausitzer Braunkohlerevier in Brandenburg. Er wurde nach dem Ortsteil Gräbendorf der Stadt Altdöbern im Landkreis Oberspreewald-Lausitz benannt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1979 begann die Erschließung der Lagerstätte und am 28. September 1984 konnte mit der Kohleförderung begonnen werden. Die ehemaligen Kraftwerke Lübbenau, Vetschau, Gaskombinat Schwarze Pumpe sowie die Brikettfabriken der Lausitz wurden unter anderem aus diesem Tagebau mit Rohkohle versorgt. Stillgelegt wurde der Tagebau zum Jahresende 1992.

Umgesiedelte Ortschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]