Taira no Tomomori

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Fiktive Darstellung des Taira no Tomomori, Farbholzschnitt von Kuniyoshi, ca. 1845

Taira no Tomomori (jap. 平 知盛; * 1152; † 1185) war der Sohn von Taira no Kiyomori und einer der Clanführer und Kommandeure der Taira im Gempei-Krieg.

Er war der Sieger in der Schlacht von Uji (1180) zum Beginn des Gempei-Krieges 1180 sowie in der Schlacht von Yahagigawa 1181. Bei letzterer zwang er die feindlichen Minamoto zum Rückzug, Tomomori wurde jedoch krank und die Verfolgung wurde abgebrochen.

Tomomori siegte in der Mizushima zwei Jahre später erneut über die Minamoto. Die Taira banden ihre Schiffe zusammen, um eine größere stabile Plattform zu bilden, um Pfeile abzufeuern und den Nahkampf zu führen.

In der Schlacht von Dan-no-ura, als die Taira von ihren Rivalen entscheidend geschlagen wurden, beging Tomomori wie viele seiner Clanmitglieder Suizid. Er band einen Anker an seine Füße und sprang ins Meer.

Quellen[Bearbeiten]

  •  George Sansom: A History of Japan to 1334. Stanford University Press, Stanford, Kalifornien 1958.
  •  Stephen Turnbull: The Samurai Sourcebook. Cassell & Co., London 1998.