Talsperre Bouçã

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Talsperre Bouçã
Lage
Talsperre Bouçã (Portugal)
Talsperre Bouçã
Koordinaten 39° 51′ 13″ N, 8° 13′ 8″ WKoordinaten: 39° 51′ 13″ N, 8° 13′ 8″ W
Land PortugalPortugal Portugal
Ort Distrikt Leiria
Gewässer Zêzere
Höhe Oberwasser 175 m
Kraftwerk
Eigentümer Companhia Portuguesa de Produção de Electricidade (CPPE)
Betreiber Energias de Portugal (EDP)
Betriebsbeginn 1955
Technik
Engpassleistung 50 Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe
52,5 bis 56,5 m
Ausbaudurchfluss 50 m³/s
Regelarbeitsvermögen 157,2 Millionen kWh/Jahr
Turbinen Francis-Turbinen: 2 × 25 MW
Generatoren 2 × 28 MVA
Sonstiges

Die Talsperre Bouçã (portugiesisch Barragem da Bouçã) liegt in der Region Mitte Portugals. Sie staut den Fluss Zêzere, der an dieser Stelle die Grenze zwischen den Distrikten Castelo Branco und Leiria bildet. Ungefähr sechs Kilometer nordwestlich liegt die Kleinstadt Figueiró dos Vinhos.

Sie wurde 1955 fertiggestellt und ist im Besitz der Companhia Portuguesa de Produção de Electricidade (CPPE).[1]

Absperrbauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Absperrbauwerk ist eine doppelt gekrümmte Bogenstaumauer aus Beton mit einer Höhe von 63 (bzw. 65)[2] m über der Gründungssohle. Die Mauerkrone liegt auf einer Höhe von 181 m über dem Meeresspiegel. Die Länge der Mauerkrone beträgt 175 m. Das Volumen des Bauwerks beträgt 70.000 m³.[1]

Die Staumauer verfügt sowohl über einen Grundablass als auch über eine Hochwasserentlastung. Über den Grundablass können maximal 200 m³/s abgeleitet werden, über die Hochwasserentlastung maximal 2.200 m³/s.[1]

Stausee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim normalem Stauziel von 175 m erstreckt sich der Stausee über eine Fläche von rund 5 km² und fasst 48,4 (bzw. 49)[2] Mio. m³ Wasser – davon können 15,22 (bzw. 7,9)[3] Mio. m³ zur Stromerzeugung genutzt werden.[1]

Kraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kraftwerk Bouçã ist mit einer installierten Leistung von 50 (bzw. 44)[3][4] MW eines der kleineren Wasserkraftwerke Portugals. Die durchschnittliche Jahreserzeugung liegt bei 157,2 (bzw. 140[5], 153,2[3] oder 162[6]) Mio. kWh.[1][7]

Die Francis-Turbinen und die Generatoren wurden von Siemens geliefert. Die erste Maschine ging 1955, die zweite 1956 in Betrieb.[7] Sie befinden sich in einem Maschinenhaus auf der rechten Seite der Staumauer. Die zwei Turbinen des Kraftwerks leisten jede maximal 25 MW und die Generatoren 28 MVA. Die Nenndrehzahl der Turbinen liegt bei 214,3 /min (bzw. 214)[5]. Die Nennspannung der Generatoren beträgt 6 kV. In der Schaltanlage wird die Generatorspannung von 6 kV mittels Leistungstransformatoren auf 165 kV hochgespannt.[3][5]

Die minimale Fallhöhe beträgt 52,5 m, die maximale 56,5 m. Der maximale Durchfluss liegt bei 50 m³/s.[3]

Das Kraftwerk ist im Besitz der CPPE, wird aber von Energias de Portugal (EDP) betrieben.[7]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e BOUÇÃ DAM. APA Barragens de Portugal, abgerufen am 5. November 2014 (englisch).
  2. a b Talsperre Bouçã. Structurae Internationale Datenbank für Bauwerke und Bauingenieure, abgerufen am 5. November 2014.
  3. a b c d e Bouçã Informação Técnica. EDP, abgerufen am 5. November 2014 (portugiesisch).
  4. DECLARAÇÃO AMBIENTAL 2012. EDP, abgerufen am 5. November 2014 (PDF 16,1 MB S. 47 (45), portugiesisch).
  5. a b c Central da Bouçã. Museu da Electricidade, abgerufen am 5. November 2014.
  6. Hidroelectricidade em Portugal memória e desafio. Rede Eléctrica Nacional, S.A. (REN), abgerufen am 5. November 2014 (PDF 226 KB S. 29 (27), portugiesisch).
  7. a b c Bouca Hydroelectric Power Plant Portugal. Global Energy Observatory, abgerufen am 5. November 2014 (englisch).