Talsperre Póvoa

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Talsperre Póvoa
Lage
Talsperre Póvoa (Portugal)
Talsperre Póvoa
Koordinaten 39° 28′ 40″ N, 7° 33′ 10″ WKoordinaten: 39° 28′ 40″ N, 7° 33′ 10″ W
Land PortugalPortugal Portugal
Ort Distrikt Portalegre
Gewässer Nisa
Höhe Oberwasser 312 m
Kraftwerk
Eigentümer Hidroeléctrica do Tejo (HIDROTEJO)
Betreiber Energias de Portugal (EDP)
Planungsbeginn 1925
Bauzeit 1925 bis 1928
Betriebsbeginn 1927
Technik
Engpassleistung 0,8 Megawatt
Durchschnittliche
Fallhöhe
31,81 m
Ausbaudurchfluss 3 m³/s
Regelarbeitsvermögen 2,1 Millionen kWh/Jahr
Turbinen 1 Francis-Turbine: 0,757 MW
Generatoren 1 × 0,894 MVA
Sonstiges

Die Talsperre Póvoa (portugiesisch Barragem da Póvoa bzw. auch Barragem de Póvoa e Meadas oder Barragem de Nisa) liegt in der Region Alentejo Portugals im Distrikt Portalegre. Sie staut den Fluss Nisa, einen linken (südlichen) Nebenfluss des Tejo, zu einem Stausee (port. Albufeira da Barragem de Nisa) auf. Ungefähr acht Kilometer nordwestlich der Talsperre befindet sich die Kleinstadt Nisa.

Mit dem Projekt zur Errichtung der Talsperre wurde im Jahre 1925 begonnen. Der Bau wurde 1928 fertiggestellt. Die Talsperre dient der Stromerzeugung. Sie ist im Besitz der Hidroeléctrica do Tejo, SA (HIDROTEJO).[1]

Absperrbauwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Absperrbauwerk ist eine Gewichtsstaumauer aus Beton mit einer Höhe von 32 m über der Gründungssohle (28,5 m über dem Flussbett). Die Mauerkrone liegt auf einer Höhe von 313,5 m über dem Meeresspiegel. Die Länge der Mauerkrone beträgt 400 m. Das Volumen des Bauwerks beträgt 32.000 m³.[1][2]

Die Staumauer verfügt sowohl über einen Grundablass als auch über eine Hochwasserentlastung. Über die Hochwasserentlastung können maximal 110 m³/s abgeführt werden. Das Bemessungshochwasser liegt bei 250 m³/s.[1]

Stausee[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim normalen Stauziel von 312 m (maximal 313 m bei Hochwasser) erstreckt sich der Stausee über eine Fläche von rund 2,36 km² und fasst 22 Mio. m³ Wasser – davon können 18,8 (bzw. 19,69)[3] Mio. m³ genutzt werden.[1]

Kraftwerk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kraftwerk Póvoa ist mit einer installierten Leistung von 0,74 (bzw. 0,8)[3] MW eines der kleinsten Wasserkraftwerke in Portugal. Die durchschnittliche Jahreserzeugung liegt bei 1,6 (bzw. 2,1)[3] Mio. kWh.[1]

Die Francis-Turbine mit horizontaler Welle leistet maximal 0,757 MW und der zugehörige Generator 0,894 MVA. Die Nenndrehzahl der Turbinen liegt bei 600/min. Der Generator hat eine Nennspannung von 6,3 kV. In der Schaltanlage wird die Generatorspannung von 6,3 kV mittels eines Leistungstransformators auf 30 kV hochgespannt.[3]

Die maximale Fallhöhe beträgt 31,81 m. Der maximale Durchfluss liegt bei 3 m³/s.[3]

Das Kraftwerk ging 1927 in Betrieb.[4] Es wurde 1990 renoviert.[3] Das Kraftwerk ist im Besitz von HIDROTEJO,[1] wird aber von Energias de Portugal (EDP) betrieben.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f PÓVOA DAM. APA Barragens de Portugal, abgerufen am 13. November 2014 (englisch).
  2. Talsperre Póvoa. Structurae Internationale Datenbank für Bauwerke und Bauingenieure, abgerufen am 13. November 2014.
  3. a b c d e f Póvoa Informação Técnica. EDP, abgerufen am 13. November 2014 (portugiesisch).
  4. Hidroelectricidade em Portugal memória e desafio. (PDF 226 KB S. 16 (14)) Rede Eléctrica Nacional, S.A. (REN), abgerufen am 13. November 2014 (portugiesisch).