Tamás Jónás

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Tamás Jónás

Tamás Jónás [ˈtɒmaːʃ ˈjoːnaːʃ] (* 14. März 1973 in Ózd, Nordungarn) ist ein ungarischer Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jónás ist Rom, er lebt in Budapest. Er publizierte bisher Gedicht- und Prosabände. In seiner Prosa finden sich Geschichten über Menschen, die am Rande der Gesellschaft leben (Sinti und Roma, Emotionslose und Arme), sowie über Kinder und Frauen.

In Kritiken wird die Meinung vertreten, in seinen Schriften seien die Unregelmäßigkeiten, Ausbrüche, Übertreibungen und Verstümmelungen am interessantesten; ferner seine märchenhafte, soziographische, phantastische, manchmal balladenhafte Sprache sowie sein zurückhaltender, nüchterner Stil.

Jónás ist Arany-János-, Artisjus-, Soros- und Herder-Stipendiat. 2009 wurde er für seinen Gedichtband Önkéntes vak (Freiwillig blind) mit dem ungarischen Aegon-Artpreis (AEGON Művészeti Díj) ausgezeichnet.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ... ahogy a falusi vén kutakra zöld moha települ ... (Wie Moos auf alten Brunnen im Dorf ...). Gedichte. Szombathely 1994.
  • Nem magunknak (Nicht für uns selbst). Gedichte. Szombathely: bár kiadó 1996.
  • Cigányidők (Zigeunerzeiten). Erzählung. Szombathely: bár kiadó 1997.
  • Fekete pipacsok (Schwarze Mohne). Hg. Auswahl der zwischen 1991 und 1997 in der Zeitschrift Amaro Drom erschienenen Gedichte. Budapest 1998.
  • Bentlakás (Internat). Gedichte. Budapest: noran kiadó 1999.
  • Betyár volt-e Cigány Jóska? (War der Zigeuner Janosch ein Betyár?). Hg. Zigeunermärchen. Budapest: noran kiadó 1999.
  • Éjszaka van (Es ist Nacht geworden). Hg. Literarische Sondernummer der Zeitschrift Amaro Drom. Budapest 2000.
  • Elmondom én (Ich erzähl euch was). Multimedia-CD. Gedichte, Prosa im Vortrag des Autors. Budapest: noran kiadó 2001.
  • Bánom, hogy a szolgád voltam (Ich bereue, dass ich dein Diener war). Erzählungen. Budapest: Romano Kher kiadó 2002.
  • Senza tempo. Erzählung.
  • Ő (Er/Sie). Gedichte. Budapest: Magvető 2003.
  • Apáimnak, Fiaimnak (An meine Väter, an meine Söhne). Erzählungen. Budapest: Magvető 2005.
  • Önkéntes vak (Freiwillig blind). Gedichte, 2008

auf Deutsch erschienen:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]