Tamar Amar-Dahl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Tamar Amar-Dahl (* 1968 in Nahariya) ist eine israelisch-deutsche Historikerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Amar-Dahl studierte Geschichte, Philosophie und General Studies in Humanities an der Universität von Tel Aviv und Hamburg. Ihre Promotion absolvierte sie am Historischen Seminar der Ludwig-Maximilians-Universität in München. Amar-Dahl lehrte von 2009 bis 2012 am historischen Seminar der Humboldt-Universität zu Berlin. Von 2012 bis 2013 war sie Fellow am Alfried Krupp Wissenschaftskolleg Greifswald. Seit 2011 ist sie Lehrbeauftragte an der Arbeitsstelle Politik des Vorderen Orients der Freien Universität Berlin.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monographien

  • Zionist Israel and the Question of Palestine. Jewish Statehood and the History of the Middle East Conflict, 2017, de gruyter oldenbourg: Berlin/Boston.
  • Das zionistische Israel. Jüdischer Nationalismus und die Geschichte des Nahostkonflikts, 2012, Ferdinand Schöningh Verlag: Paderborn.
  • Shimon Peres. Friedenspolitiker und Nationalist, 2010, Ferdinand Schöningh Verlag: Paderborn.
  • Moshe Sharett – Diplomatie statt Gewalt. Der „andere“ Gründungsvater Israels und die arabische Welt, 2003, Martin Meidenbauer Verlag: München.

Zeitungs- und Magazinbeiträge, Interviews

Rezensionen

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]